English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Anatomische Konnektivität aus Diffusions-MR Bildgebung als Biomarker für Entwicklung und Plastizität im Gehirn

Anwander, A. (2012). Anatomische Konnektivität aus Diffusions-MR Bildgebung als Biomarker für Entwicklung und Plastizität im Gehirn. Talk presented at Institute of Computer Science, Humboldt-Universität. Berlin, Germany. 2012-07-24 - 2012-07-24.

Item is

Basic

show hide
Item Permalink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-D1BD-C Version Permalink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002B-C8FD-7
Genre: Talk

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Anwander, Alfred1, Author              
Affiliations:
1Department Neuropsychology, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society, ou_634551              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Diffusions-MR Bildgebung ist eine nichtinvasive Methode zur Messung parallelverlaufender Faserstrukturen im Gehirn. Daraus kann mit einem lokalen Modell die Verteilung von Nervenfaserorientierungen in dem gemessenen Hirnvolumen (voxel) berechnet werden. Als lokales Modell kann der Diffusionstensor (DTI) verwendet werden der die dominante Nervenfaserrichtung anzeigt und zur Bestimmung der lokalen Anisotropie der Gehirnstrukturen (Fraktionale Anisotropie: FA) verwendet wird. Dieses Maß bildet die lokalen mikrostrukturellen Eigenschaften des Gewebes ab und wird als sensitiver Biomarker für die Gehirnreifung, Plastizität und Alterung verwendet. Komplexere lokale Modelle erlauben die Bestimmung der Richtungen von sich kreuzenden Faserpopulationen. Aus den gemessenen Richtungen kann mit Hilfe der Traktographie ein Netzwerk von Nervenfaserbündeln rekonstruiert werden und in einer 3D Visualisierung sichtbar gemacht werden. Über ein probabilistisches Traktographieverfahren kann ein quantitatives Maß für die Verbindungsstärke zwischen Hirnarealen in Form von Konnektivitätskarten abgeleitet werden. Anhand dieser Verbindungsmuster kann die Hirnrinde in funktio-anatomisch homogene Regionen unterteilt werden. Aus dieser anhand der Konnektivitäten berechneten Parzellierung kann das Konnektom der anatomischen Verbindungsstärken gewonnen werden.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2012-07-24
 Publication Status: Not specified
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Method: -
 Identifiers: -
 Degree: -

Event

show
hide
Title: Institute of Computer Science, Humboldt-Universität
Place of Event: Berlin, Germany
Start-/End Date: 2012-07-24 - 2012-07-24
Invited: Yes

Legal Case

show

Project information

show

Source

show