English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Die Wechselwirkung von Identität und Geschlecht bei der Gesichtswahrnehmung

Bülthoff, I. (2010). Die Wechselwirkung von Identität und Geschlecht bei der Gesichtswahrnehmung. In 36. Tagung Psychologie und Gehirn (PuG 2010) (pp. 16).

Item is

Basic

show hide
Item Permalink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-BFFC-7 Version Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0002-B114-F
Genre: Meeting Abstract

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Bülthoff, I1, 2, Author              
Affiliations:
1Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Wir untersuchten die Wechselwirkung von identittäts- und geschlechtsspezifischen Informationen in der Gesichtswahrnehmung. In Experiment 1 war es die Aufgabe der Probanden, die Originalversion eines bekannten Gesichts neben einer Anzahl modizierter Versionen dieses Gesichts auszuwählen. Diese Aufgabe war leichter, wenn das Originalgesicht zusammen mit identitätsmodizierten statt mit geschlechtsmodizierten Versionen des Originalgesichts präsentiert wurde, was den Schluss nahelegt, dass geschlechtsspezische Informationen nicht akkurat im Gedächtnis abgelegt werden. In Experiment 2, modizierten wir das Geschlecht einer Reihe von Gesichtern, indem wir weibliche Gesichter in männliche Gesichter transformierten. Probanden hatten grössere Schwierigkeiten, diese geschlechtsmodifizierten Gesichter als männliche Gesichter zu klassizieren, wenn ihnen das Originalgesicht bekannt war. Im Gegensatz zum klassischen Modell der Gesichtsverarbeitung nach Bruce Young (1986), weisen unsere Daten darauf hin, dass bei Gesichtern geschlechtspezifische Informationen nicht unabhängig von identitätsspezischen Informationen verarbeitet werden. Zusammenfassend können wir sagen, dass unser visuelles System nicht unbedingt darauf angelegt zu sein scheint, perfekte Modelle auch bekannter Gesichter zu speichern besonders nicht im Hinblick auf das Geschlecht. Vermutlich ist eine akkurate Geschlechtsinformation nicht notwendig - vor allem da sie nur aus den beiden Klassen männlich und weiblich besteht - so dass identitätsspezfiische Informationen geschlechtsspezische Informationen dominieren, auch wenn dies nicht zweckmässig ist.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2010-06
 Publication Status: Published online
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Method: -
 Identifiers: BibTex Citekey: Bulthoff2010
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 36. Tagung Psychologie und Gehirn (PuG 2010)
Place of Event: Greifswald, Germany
Start-/End Date: 2010-06-10 - 2010-06-12
Invited: Yes

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: 36. Tagung Psychologie und Gehirn (PuG 2010)
Source Genre: Proceedings
 Creator(s):
Affiliations:
Publ. Info: -
Pages: - Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 16 Identifier: -