English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Visuomotorik von Handbewegungen: Die Übertragung des Helmholtz'schen Prismenversuchs auf Bildschirmtechniken

Berndt, I., & von Campenhausen, C. (2000). Visuomotorik von Handbewegungen: Die Übertragung des Helmholtz'schen Prismenversuchs auf Bildschirmtechniken. Poster presented at 3. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 2000), Tübingen, Germany.

Item is

Files

show Files
hide Files
:
pdf106.pdf (Any fulltext), 250KB
Name:
pdf106.pdf
Description:
-
Visibility:
Public
MIME-Type / Checksum:
application/pdf / [MD5]
Technical Metadata:
Copyright Date:
-
Copyright Info:
-
License:
-

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Berndt, I1, 2, Author              
von Campenhausen, C, Author              
Affiliations:
1Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Probanden, die keilförmige Prismen vor den Augen tragen und Zeigebewegungen ausführen, verfehlen das Ziel zunächst in Richtung der prismatischen Verschiebung. Im Zuge der Adaptation an den seitlichen Offset wird dieser Fehler nach einigen Zielversuchen korrigiert. Die vorübergehende Modifizierung der visuomotorischen Kodierung kann anhand des negativen visuomotorischen Nacheffekts gemessen werden. Wird die aktive Hand bei der Ausführung der Zielbewegungen beobachtet, ist nur die visuomotorische Steuerung dieser Hand von der Adaptation betroffen. Es findet kein oder nur geringer Transfer der Adaptation auf die andere Hand statt. Fragestellung: Durch eine Dissoziation von visueller und propriozeptiver Rückmeldung sollte der Einfluss des visuellen Feedback auf die Adaptation untersucht werden. MethodenErgebnisse: Durch eine gespiegelte Videoaufnahme der Zeigebewegung, die simultan auf einem Bildschirm gezeigt wurde, beobachteten die Versuchspersonen ein Spiegelbild ihrer bewegten Hand (spiegelbildliches visuelles Feedback). Diese Versuchsanordnung führte also zu widersprüchlicher visueller und propriozeptiver Rückmeldung. Unter diesen Bedingungen fand ein intermanueller Transfer des Nacheffekts statt. Schlussfolgerung: Dieser Befund hebt die Bedeutung der visuellen Kodierung für die visuomotorische Plastizität hervor. Das spiegelbildliche visuelle Feedback könnte die Lateralisierung neuronaler Aktivität beeinflussen, die der Adaptation zugrundeliegt. Darauf aufbauend wird anhand der Lateralisierung von EEGs untersucht, ob die Adaptation vor allem die visuelle oder die motorische Kodierung betrifft.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2000-02
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Type: -
 Identifiers: BibTex Citekey: 106
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 3. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 2000)
Place of Event: Tübingen, Germany
Start-/End Date: 2000-02-25 - 2000-02-27

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: TWK 2000: Beiträge zur 3. Tübinger Wahrnehmungskonferenz
Source Genre: Proceedings
 Creator(s):
Bülthoff, HH1, Editor            
Fahle, M, Editor            
Gegenfurtner, KR1, Editor            
Mallot, HA1, Editor            
Affiliations:
1 Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497794            
Publ. Info: Kirchentellinsfurt, Germany : Knirsch
Pages: - Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 151 Identifier: ISBN: 3-927091-49-9