English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Geschlechtswahrnehmung von Gesichtern, die durch 3D-Morph-Verfahren erzeugt wurden

Bülthoff, I., Newell, F., & Vetter, T. (1999). Geschlechtswahrnehmung von Gesichtern, die durch 3D-Morph-Verfahren erzeugt wurden. Poster presented at 2. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 1999), Tübingen, Germany.

Item is

Files

show Files
hide Files
:
pdf287.pdf (Any fulltext), 78KB
Name:
pdf287.pdf
Description:
-
Visibility:
Public
MIME-Type / Checksum:
application/pdf / [MD5]
Technical Metadata:
Copyright Date:
-
Copyright Info:
-
License:
-

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Bülthoff, I1, 2, Author              
Newell, FN1, 2, Author              
Vetter, T1, 2, Author              
Affiliations:
1Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Zeigt die Bestimmung der Geschlechtszugehörigkeit von Gesichtern die charakteristischen Merkmale der kategorischen Wahrnehmung? Durch ein automatisiertes 3D-Morph-Verfahren wurden aus 3D-Laser-scans von männlichen und weiblichen Köpfen Misch-Gesichter synthetisiert. Das Morph-Verfahren erlaubt sowohl die Textur als auch die Form eines Gesichtes zu verändern, so daß Pigmentation und Form zwischen männlichen und weiblichen Gesichtern kontinuierlich angepaßt werden können. Andere geschlechtsspezifische Merkmale wie Frisur, Bart, Make-up oder Schmuck wurden weggelassen oder computergraphisch entfernt. Alle Gesichter wurden in frontaler oder seitlicher Ansicht (3/4-view) mit neutralem Gesichtsausdruck präsentiert. Versuchspersonen haben zuerst eine Diskriminationsaufgabe (XAB-Test) durchgeführt und danach wurde die subjektive Geschlechtsgrenze entlang des Morph-Kontinuums in einer Kategorisierungsaufgabe bestimmt. Es zeigte sich für alle Versuchspersonen die typische Stufenfunktion in der Kategorisierungsaufgabe. Im XAB-Test war es jedoch für die Versuchspersonen nicht einfacher, ein Gesichtspaar zu unterscheiden, das durch die putative kategorische Geschlechtsgrenze getrennt war als für Gesichtspaare an dem mehr weiblichen oder männlichen Ende des Morph-Kontinuums. Unsere Experimente zeigen, daß das Geschlecht eines Gesichts nicht kategorisch wahrgenommen wird.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 1999-02
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Type: -
 Identifiers: BibTex Citekey: 287
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 2. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 1999)
Place of Event: Tübingen, Germany
Start-/End Date: 1999-02-26 - 1999-02-28

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: Beiträge zur 2. Tübinger Wahrnehmungskonferenz
Source Genre: Proceedings
 Creator(s):
Bülthoff, HH1, Editor            
Fahle, M, Editor            
Gegenfurtner, KR1, Editor            
Mallot, HA1, Editor            
Affiliations:
1 Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497794            
Publ. Info: Kirchentellinsfurt, Germany : Knirsch
Pages: - Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 52 Identifier: ISI: 3-927091-45-6