English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  "Denn Sie wissen nicht was sie tun": Das Mißkonzept über den Spurwechsel

Chatziastros, A., Wallis, G., & Bülthoff, H. (1998). "Denn Sie wissen nicht was sie tun": Das Mißkonzept über den Spurwechsel. Poster presented at 1. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 1998), Tübingen, Germany.

Item is

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Chatziastros, A1, 2, Author              
Wallis, GM1, 2, Author              
Bülthoff, HH1, 2, Author              
Affiliations:
1Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Angenommen, Sie wollen die Fahrspur auf einer Autobahn wechseln. Stellen Sie sich die dafür benötigte Lenkbewegung vor. Die Mehrheit nimmt an, daß die Spur gewechselt wird, indem das Lenkrad einmalig ausgelenkt und anschließend wieder zur Ausgangsstellung zentriert wird. Dies ist insofern falsch, als der zweite Teil der Lenkbewegung fehlt: Um das Fahrzeug wieder auf eine Geradeausfahrt zu lenken, wird eine annähernd symmetrische Lenkbewegung in entgegengesetzter Richtung benötigt. Um dieses mentale Modell genauer zu bestimmen und die Art des motorischen Programms, welches beim Lenken angewendet wird, genauer zu erfassen, untersuchten wir das Spurwechselverhalten in einer Fahrsimulation mit und ohne visuelle Rückmeldung. Die Probanden fuhren mit konstanter Geschwindigkeit (68 km/h) in einer simulierten Umgebung, die auf einer 180 Grad Großbildleinwand präsentiert wurde. Eine gerade, vierspurige Autobahn wurde abwechselnd unter normalen Sichtbedingungen (Tageslicht / visuelle Rückmeldung) oder im Dunkeln (dunkler Tunnel / keine visuelle Rückmeldung) dargeboten. Unter beiden Bedingungen sollte die Fahrspur gewechselt werden. In der Tunnel-Bedingung wurde keine weitere Rückmeldung über den Ausgang des Lenkmanövers gegeben. Ohne visuelle Rückmeldung erhöhte sich erwartungsgemäß die Varianz der Fahrtrichtung (Gierwinkel). Darüber hinaus wich der Gierwinkel nach Abschluß des Fahrmanövers systematisch in Richtung des initiierten Spurwechsels ab (p < 0.001), da der zweite Teil der erforderlichen Lenkbewegung nicht oder nur unvollständig produziert wurde. Unter “open-loop”-Bedingungen konnte gezeigt werden, daß die Lenkbewegung, die zu einem Spurwechsel führt, obwohl ausgiebig geübt, wohl nicht als vollständiges motorisches Programm vorliegt, entgegen der in der Literatur vorherrschenden Ansicht (z.B. Godthelp, 1985). Vielmehr scheint zumindest vorübergehende visuelle Information über den aktuellen Gierwinkel und über die Position auf der Straße für die komplette Ausführung notwendig zu sein. Der Prozeß des Spurwechsels kann demnach besser alsWechselspiel von einfacheren Lenkmanövern und visueller Rückmeldung verstanden werden.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 1998-02
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Type: -
 Identifiers: BibTex Citekey: 272
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 1. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 1998)
Place of Event: Tübingen, Germany
Start-/End Date: 1998-02-27 - 1998-03-01

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: Visuelle Wahrnehmung: Beiträge zur 1. Tübinger Wahrnehmungskonferenz
Source Genre: Proceedings
 Creator(s):
Bülthoff, HH1, Editor            
Fahle, M, Editor            
Gegenfurtner, KR1, Editor            
Mallot, HA1, Editor            
Affiliations:
1 Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497794            
Publ. Info: Kirchentellinsfurt, Germany : Knirsch
Pages: - Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 78 Identifier: ISBN: 3-927091-40-5