English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Geschwindigkeitssensitive Mechanismen bei der menschlichen Bewegungswahrnehmung

Reisbeck, T., & Gegenfurtner, K. (1998). Geschwindigkeitssensitive Mechanismen bei der menschlichen Bewegungswahrnehmung. Poster presented at 1. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 1998), Tübingen, Germany.

Item is

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Reisbeck, TE1, 2, Author              
Gegenfurtner, KR1, 2, Author              
Affiliations:
1Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Die neuronalen Mechanismen zur Verarbeitung von Bewegungsrichtung sind schon sehr genau harakterisiert. Weitgehend ungeklärt sind jedoch noch die neuronalen Grundlagen der Geschwindigkeitswahrnehmung. Wir untersuchten, ob es selektive Mechanismen gibt, die für die Ermittlung der Objektgeschwindigkeit verantwortlich sind. Dazu wurden zweidimensionale Unterscheidungskonturen in der Ebene, die durch Orts und Zeitfrequenz aufgespannt wird, bestimmt. Die Form dieser Konturen gibt darüber Aufschluß, ob in der Bewegungswahrnehmung geschwindigkeitssensitive Mechanismen oder separable Mechanismen bezüglich Orts- und Zeitfrequenz realisiert sind. Versuchspersonen wurden 4 Reize dargeboten, von denen drei (Standards) dieselbe Orts- und Zeitfrequenz aufwiesen und einer sich in einem bestimmten Verhältnis von Orts- zu Zeitfrequenz (Test) von den Standards unterschied. Die Versuchspersonen mußten angeben, welches der Testreiz war. Die Schwellenkonturen waren deutlich entlang einer Achse konstanter Geschwindigkeit ausgerichtet. Das ist eine systematische und signifikante Abweichung von der Vorhersage für separable Mechanismen bezüglich Orts- und Zeitfrequenz. Um die verantwortlichen Mechanismen zu isolieren, wurden zwei Arten von Rauschen zu den Standardreizen addiert: zum einen entlang einer Achse konstanter Geschwindigkeit und zum anderen entlang einer dazu senkrechten Achse. Die Rauschamplitude in Bezug auf Orts- und Zeitfrequenz war in beiden Fällen gleich. Im ersten Fall kam es zu einer deutlichen Verlängerung der Kontur entlang der Achse konstanter Geschwindigkeit, im anderen Fall kam es zu einem allgemeinen Anstieg der Unterscheidungsschwellen. Dies bedeutet, daß es Mechanismen gibt, die selektiv Information über die Geschwindigkeit extrahieren.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 1998-02
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Type: -
 Identifiers: BibTex Citekey: ReisbeckG1998
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 1. Tübinger Wahrnehmungskonferenz (TWK 1998)
Place of Event: Tübingen, Germany
Start-/End Date: 1998-02-27 - 1998-03-01

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: Visuelle Wahrnehmung: Beiträge zur 1. Tübinger Wahrnehmungskonferenz
Source Genre: Proceedings
 Creator(s):
Bülthoff, HH1, Editor            
Fahle, M, Editor            
Gegenfurtner, KR1, Editor            
Mallot, HA1, Editor            
Affiliations:
1 Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497794            
Publ. Info: Kirchentellinsfurt, Germany : Knirsch
Pages: - Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 47 Identifier: ISBN: 3-927091-40-5