English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Von Proteindomänen zu Wirkstoffkandidaten - Naturstoffe als Leitstrukturen für das Design und die Synthese von Substanzbibliotheken

Breinbauer, R.-P., Vetter, I. R., & Waldmann, H. (2002). Von Proteindomänen zu Wirkstoffkandidaten - Naturstoffe als Leitstrukturen für das Design und die Synthese von Substanzbibliotheken. Angewandte Chemie, 114(16): 1, pp. 3002-3015. Retrieved from http://dx.doi.org/10.1002/1521-3757(20020816)114:16<3002:AID-ANGE3002>3.0.CO;2-V.

Item is

Basic

show hide
Genre: Journal Article
Alternative Title : Angew. Chem.

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Breinbauer, Rolf-Peter1, Author           
Vetter, Ingrid R.2, Author           
Waldmann, Herbert1, Author           
Affiliations:
1Abt. IV: Chemische Biologie, Max Planck Institute of Molecular Physiology, Max Planck Society, ou_1753290              
2Abt. I:Mechanistische Zellbiologie, Max Planck Institute of Molecular Physiology, Max Planck Society, ou_1753287              

Content

show
hide
Free keywords: Bioorganische Chemie, Festphasensynthesen, Kombinatorische Chemie, Naturstoffe, Proteinstrukturen
 Abstract: Die Kombinatorische Chemie hat sich bei der unermüdlichen Suche nach kleinen Molekülen, die die Funktion von Proteinen beeinflussen und letzlich zu neuen Medikamenten führen sollen, als eine sehr wirkungsvolle Methode profiliert. Entgegen der ursprünglichen Erwartung, dass große Substanzbibliotheken zu einer großen Anzahl an Treffern und neuen Leitstrukturen führen, hat sich gezeigt, dass die biologische Relevanz, das Design und die Diversität einer Substanzbibliothek von wesentlich größerer Bedeutung sind. Da die Gesamtheit der denkbaren chemischen Verbindungen unendlich groß ist, stellt sich die Frage nach biologisch validierten Startpunkten für das Bibliotheksdesign. Die Natur selbst gibt eine Antwort: Naturstoffe wurden durch die Evolution darauf selektioniert, an Proteine zu binden. Ergebnisse aus der Strukturbiologie und Bioinformatik belegen, dass die Anzahl an unterschiedlichen Proteinfamilien und Faltungstypen begrenzt ist. Diese strukturelle Selbstbeschränkung der Natur kann für das Design von biologisch relevanten Molekülen genutzt werden, die sich von an die Proteindomänen bindenden Naturstoffen ableiten lassen. Die Fortschritte bei der organischen Festphasensynthese ermöglichen es nun, kombinatorische Substanzbibliotheken auf der Basis komplexer Naturstoffe aufzubauen. Es sollten daher durch die von Naturstoffen inspirierten kombinatorischen Synthesen Leitstrukturen mit höherer Trefferquote und besserer Qualität auffindbar sein.

Details

show
hide
Language(s): eng - English
 Dates: 2002-08-21
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Type: Peer
 Degree: -

Event

show

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: Angewandte Chemie
  Alternative Title : Angew. Chem.
Source Genre: Journal
 Creator(s):
Affiliations:
Publ. Info: -
Pages: - Volume / Issue: 114 (16) Sequence Number: 1 Start / End Page: 3002 - 3015 Identifier: -