English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Objekterkennung

Bülthoff, I., & Bülthoff, H. H. (2014). Objekterkennung. In A. Wirtz (Ed.), Dorsch: Lexikon der Psychologie (pp. 1196-1196). Bern, Switzerland: Huber.

Item is

Basic

show hide
Item Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-2F0E-D Version Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-2F0F-C
Genre: Book Chapter

Files

show Files

Locators

show
hide
Description:
-

Creators

show
hide
 Creators:
Bülthoff, Isa1, 2, Author              
Bülthoff, Heinrich H1, 2, Author              
Affiliations:
1Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497794              
2Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: (= O.) [engl. object recognition], [KOG, WA], eine Grundthese der O. ist, dass es eine Erkennung nur geben kann, wenn vorher eine Repräsentation im Gehirn gebildet worden ist. Erkennen heißt eigentlich Wiedererkennen oder Vergleichen mit einer internen Repräsentation. Wenn die Übereinstimmung zw. Gesehenem und Gespeichertem ausreichend ist, gilt das Objekt als erkannt. Ein Schlüsselproblem ist, dass versch. Ansichten des gleichen Objekts sehr unterschiedlich aussehen können und trotzdem als Ansichten des gleichen Objekts identifiziert werden (Peissig & Tarr 2007). Es gibt zwei Haupttheorien der Objekterkennung (Objekterkennung, Modelle, mentale Rotation). Bei der visuellen Objekterkennung werden Gehirnareale im Temporallappen (ventraler Pfad) besonders aktiviert. O. kann unterschiedliche Bedeutungen haben, je nachdem wie genau ein Objekt betrachtet wird. Wenn wir ein Objekt sehen und spontan benennen, benutzen wir meistens die Grundkategorie (basic level category) dieses Objekts. Z.B. nennen wir Gegenstände in einem Arbeitszimmer Stühle oder Tische. Neben der Grundkategorie werden zusätzlich eine untergeordnete und eine übergeordnete Ebene unterschieden. Wenn wir sagen, dass der Stuhl im Arbeitszimmer ein Bürostuhl ist, nennen wir ihn auf einer untergeordneten Ebene (subordinate level). Wenn wir dagegen den Stuhl und den Tisch im Arbeitszimmer als Möbel bez., benutzen wir eine übergeordnete Ebene (superordinate level). Die Benennung eines Objekts auf einer dieser Ebenen wird als Kategorisierung bezeichnet. Bei der Identifikation wird ein Objekt als einzelnes Exemplar erkannt; etwa so: «Hier liegt das Buch, das ich gestern gekauft habe.»

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2014
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Method: -
 Identifiers: -
 Degree: -

Event

show

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: Dorsch: Lexikon der Psychologie
Source Genre: Encyclopedia
 Creator(s):
Wirtz, A, Editor
Affiliations:
-
Publ. Info: Bern, Switzerland : Huber
Pages: - Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 1196 - 1196 Identifier: -