English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Differenzierung von Morbus Parkinson zu anderen neurodegenerativen Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik mittels dreidimensionaler Magnetresonanzspektroskopie

Gröger, A., Chadzynski, G., Berg, D., & Klose, U. (2012). Differenzierung von Morbus Parkinson zu anderen neurodegenerativen Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik mittels dreidimensionaler Magnetresonanzspektroskopie. RöFo: Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren, 184(S 01): VO301_2.

Item is

Basic

show hide
Item Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-AAEF-3 Version Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-AAF0-0
Genre: Meeting Abstract

Files

show Files

Locators

show
hide
Description:
-

Creators

show
hide
 Creators:
Gröger, A, Author
Chadzynski, G1, Author              
Berg, D, Author
Klose, U, Author
Affiliations:
1Universitätsklinikum Tübingen, Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, ou_persistent22              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Ziele: Morbus Parkinson ist eine häufige neurodegenerative Erkrankung, bei der dopaminerge Neurone in der Substantia Nigra untergehen. Besonders im Anfangsstadium ist die Erkrankung aufgrund unspezifischer und teilweise fehlender Symptome schwierig zu diagnostizieren und von anderen Erkrankungen zu differenzieren. Zusätzlich fehlen typische bildmorphologische Veränderungen. Daher sollte der diagnostische Wert der Magnetresonanzspektroskopie zur Differenzierung von Morbus Parkinson abgeschätzt werden. Methode: Dazu wurden 18 Patienten mit idiopatischem Parkinson-Syndrom, 10 mit atypischem Parkinson-Syndrom (MSA, PSP, CBD), 6 mit anderen neurologischen/-degenerativen Erkrankungen (NPH, FTD, PKAN) sowie 23 altersentsprechende Kontrollen mittels 3D-Magnetresonanzspektroskopie untersucht. Die Messungen erfolgten bei 3T (TimTrio, Siemens) mit einer Voxelgröße von 0,25ml und kurzer Echozeit (30ms). Das Anregungsvolumen wurde so positioniert, dass in jeder Gehirnhälfte je ein Voxel den rostralen und eines den caudalen Anteil der Substantia Nigra definiert. Mit einer vollautomatischen Spektrenauswertung ohne manuelle Veränderungen wurde das Metabolitenverhältnis NAA/Cr berechnet. Ergebnis: In allen relevanten Voxeln konnten Spektren mit guter Qualität erhalten werden. Bei allen Kontrollen war NAA/Cr in den rostralen Voxeln größer als in den caudalen, wohingegen bei allen Patienten mit idiopatischem Parkinson-Syndrom sich dieses Verhältnis umkehrte. Alle Patienten mit atypischem Parkinson-Syndrom und anderen neurologischen/-degenerativen Erkrankungen zeigten dagegen die gleichen Ergebnisse wie die Kontrollen. Schlussfolgerung: Die Unterschiede in den Metabolitenverhältnissen ausschließlich in Patienten mit idiopatischem Parkinson-Syndrom legen den Schluss nahe, dass sie mit der spezifischen Pathologie in der Substantia Nigra verbunden sind. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Magnetresonanzspektroskopie zur Differenzialdiagnose bei Patienten mit Verdacht auf Morbus Parkinson eingesetzt werden kann.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2012-05
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Method: -
 Identifiers: DOI: 10.1055/s-0032-1311154
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 93. Deutscher Röntgenkongress der DRG
Place of Event: Hamburg, Germany
Start-/End Date: -

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: RöFo: Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren
Source Genre: Journal
 Creator(s):
Affiliations:
Publ. Info: -
Pages: - Volume / Issue: 184 (S 01) Sequence Number: VO301_2 Start / End Page: - Identifier: -