English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Faces in Motion

Knappmeyer, B. (2004). Faces in Motion. Berlin, Germany: Logos Verlag.

Item is

Basic

show hide
Item Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0002-F411-7 Version Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0002-F412-6
Genre: Book

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
Knappmeyer, B1, 2, Author              
Affiliations:
1Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Gesichter zu erkennen und zu identifizieren ist eine extrem wichtige soziale Fähigkeit, die der Mensch geradezu mühelos im tagtäglichen Leben anwendet. Wenn wir zum Beispiel an einem überfüllten Bahnhof nach einer bekannten Person suchen, werden wir vielleicht zunächst nach Personen mit bestimmter Kleidung, Statur und Frisur suchen. Letztlich jedoch ist es das Gesicht, welches die letzten Zweifel an der Identität einer Person zerstreut. Diese Tatsache machen sich auch automatische Sicherheitssysteme zunutze, indem sie Photos von Gesichtern analysieren. Aber können einzelne Bilder von Gesichtern tatsächlich die gesamte identitätsspezifische Information erfassen, die Gesichter zur Verfügung stellen? Gesichter sind dreidimensionale Objekte, die sich ständig in Bewegung befinden. Wenn wir reden oder lachen bewegen sich unsere Gesichter in rigider und nicht-rigider Art und Weise. Nicht-rigide Gesichtsbewegungen sind Deformationen des Gesichts, z.B. Gesichtsausdrücke. Rigide Gesichtsbewegungen umfassen Rotation und Translation des ganzen Kopfes. Während es bekannt ist, dass solche Gesichtsbewegung die nicht-verbale Kommunikation unterstützen, ist es weniger klar welche Rolle Gesichtsbewegung bei der Gesichtserkennung spielt. Jede Person bewegt ihr Gesicht auf ihre ganz eigene Art und Weise. Verwendet das menschliche Gehirn solche individuellen Unterschiede in der Gesichtsmimik, um Gesichter zu erkennen und zu unterscheiden? Die vorliegende Arbeit zeigt einerseits auf, dass auch individuelle Gesichtsbewegung eine wichtige Rolle für die menschliche Gesichtserkennung spielt, und zeigt andererseits Möglichkeiten, wie Gesichtsbewegung und Änderungen in der Ansicht innerhalb eines multi-dimensionalen Gesichter-Raumes repräsentiert sein können.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2004
 Publication Status: Published in print
 Pages: 123
 Publishing info: Berlin, Germany : Logos Verlag
 Table of Contents: -
 Rev. Type: -
 Identifiers: ISBN: 978-3-8325-0637-7
 Degree: -

Event

show

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: MPI Series in Biological Cybernetics
Source Genre: Series
 Creator(s):
Affiliations:
Publ. Info: -
Pages: - Volume / Issue: 9 Sequence Number: - Start / End Page: - Identifier: -