English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Neurobiologie des Arbeitsgedächtnisses

von Cramon, D. Y. (1996). Neurobiologie des Arbeitsgedächtnisses. In H.-J. Möller, F. Müller-Spahn, & G. Kurtz (Eds.), Aktuelle Perspektiven der Biologischen Psychiatrie (pp. 1-11). Wien: Springer.

Item is

Basic

show hide
Item Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0003-3E9B-A Version Permalink: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0003-3E9C-9
Genre: Conference Paper

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
von Cramon, D. Yves1, Author              
Affiliations:
1MPI of Cognitive Neuroscience (Leipzig, -2003), The Prior Institutes, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society, ou_634574              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Short-term memory — where do we stand? überschrieb der bekannte Gedächtnisforscher Robert Crowder (1993) seinen Beitrag in der Zeitschrift „Memory and Cognition“ und zog das eher ernüchternde Fazit, daß man trotz einiger Fortschritte in den letzten drei Dekaden eigentlich noch immer nach einem Weg suche, das Konzept Kurzzeitgedächtnis zu verstehen. Kurzzeitgedächtnis, der Mittler zwischen dem, was wir wissen und dem, was wir wahrnehmen oder tun (Cowan 1993), wird vielfach durch drei, weder orthogonale noch synonyme Aspekte charakterisiert: (1) die temporäre Aktivierung neuronaler (und gliöser?) Strukturen, (2) bestimmte Kontrollprozesse und (3) eine begrenzte Kapazität. Einigkeit besteht immerhin darüber, daß unser Gehirn die Fähigkeit besitzt, Informationen über kurze Zeitintervalle hinweg „in aktivierter Form“ zu halten; womit nicht gesagt ist, ob es für diese temporäre interne Repräsentation von Informationen eines eigenständigen kognitiven Subystems bedarf. Crowder (1993) hat dieses Problem mit der Formulierung auf den Punkt gebracht „we should be vigilant in distinguishing between (1) cases requiring memory over short intervals of time and (2) cases requiring a dedicated subsystem of short-term storage“. Mit anderen Worten, Kurzzeitgedächtnis könnte eine den verschiedenen zerebralen Verarbeitungsprozessen immanente Eigenschaft sein oder eben ein von diesen Prozessen losgelöstes, anatomisch abgrenzbares kognitives Subsystem.

Details

show
hide
Language(s): deu - German
 Dates: 1996
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Method: -
 Identifiers: DOI: 10.1007/978-3-7091-6889-9_1
 Degree: -

Event

show

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: Aktuelle Perspektiven der Biologischen Psychiatrie
Source Genre: Proceedings
 Creator(s):
Möller, H.-J.1, Editor
Müller-Spahn, F.1, Editor
Kurtz, G.1, Editor
Affiliations:
1 External Organizations, ou_persistent22            
Publ. Info: Wien : Springer
Pages: XXIII, 815 S. Volume / Issue: - Sequence Number: - Start / End Page: 1 - 11 Identifier: ISBN: 3-211-82760-9
ISBN: 978-3-7091-7425-8