English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT
  Zur Trainierbarkeit der vestibulo-okulären Präzision

von Lassberg, C., Beykirch, K., & Krug, J. (2007). Zur Trainierbarkeit der vestibulo-okulären Präzision. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 58(7-8): 345, 286.

Item is

Basic

show hide
Genre: Meeting Abstract

Files

show Files

Locators

show

Creators

show
hide
 Creators:
von Lassberg, C, Author
Beykirch, K1, 2, Author              
Krug, J, Author
Affiliations:
1Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, ou_1497797              
2Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society, Spemannstrasse 38, 72076 Tübingen, DE, ou_1497794              

Content

show
hide
Free keywords: -
 Abstract: Der Begriff des „vestibulären Trainings“ wird oft als Komponente des sog. „Propriozeptionstrainings“ verwendet. Jüngeren Untersuchungen zufolge muss allerdings hinterfragt werden, inwieweit die vestibuläre Funktion tatsächlich trainierbar ist. In der vorliegenden Studie sollten Rückschlüsse auf die spezifische Trainierbarkeit der vestibulären Funktion anhand standardisierter vestibulo-okulärer Parameter unter verschiedenen dynamischen Bedingungen abgeleitet werden. Im Vestibularisstimulationsgerät der Universität Tübingen wurde das Präzisionsniveau des vestibulo-okulären Reflexes (VOR-Gain) während mono- und multiaxialer sinusoidaler Drehbeschleunigungen videonystagmographisch erfasst (System: 2D-VOG, Fa. SMI). Es wurden Kunstturner der nationalen Leistungsspitze (n = 11, 17-25 J, Trainingsumfang: 25-32 Std/Wo.), D-Kader-Nachwuchsturner (n = 9, 10-13 J., Trainingsumfang: 20 Std./Wo.), D-Kader Trampolinturner (n = 8, 10-13 J., Trainingsumfang: 6-8 Std./Wo.) und eine Kontrolle von Nichtsportlern (n = 10, 11-13 J.) im Rahmen eines Querschnittsdesigns geprüft. Die Gruppe der D-Kader-Turner wurde außerdem im Rahmen einer Längsschnittstudie nach einer vollständigen Trainingspause von 3 Wochen (Messzeitpunkt 2; MZ2), sowie nach 3 Jahren fortgeführten sportartspezifischen Trainings erneut untersucht (MZ3), ebenso die Kontrollgruppe. Die monoaxialen Drehtests erfolgten in horizontaler und vertikaler Ebene mit 0,4 Hz und 0,2 Hz bei ωmax von je 25°/s und mit je 0,1 Hz bei ωmax von 25°/s und 50°/s. Die multiaxialen Tests beinhalteten Schraubensalto- und Doppelschraubensaltosimulationen mit 0,1 Hz (ωmax:113°/s). Die nystagmographische Auswertung erfolgte anhand der Spezialsoftware LabView Vortex IIIc; National Instruments. Im Intrasubject-Vergleich fanden sich fast ausschließlich hochsignifikante Korrelationen zwischen den Einzeltests jedes MZ (p <0,01, Pearson). Weder im Gruppenvergleich noch im Rahmen der Längsschnittuntersuchung konnten jedoch signifikante Verbesserungen der vestibulären Präzision seitens der Sportler festgestellt werden (Wilcoxon; Mann-Whitney-U). Die Ergebnisse können somit eine trainingsabhängige Verbesserung der vestibulo-okulären Präzision nicht belegen, sondern weisen auf ein eher individuell determiniertes und im untersuchten Altersgang weitgehend stabiles Reflexniveau hin.

Details

show
hide
Language(s):
 Dates: 2007-09
 Publication Status: Published in print
 Pages: -
 Publishing info: -
 Table of Contents: -
 Rev. Type: -
 Identifiers: -
 Degree: -

Event

show
hide
Title: 40. Deutscher Sportärztekongress: Sportmedizin - zwischen Leistungssport und klinischer Medizin
Place of Event: Köln, Germany
Start-/End Date: 2007-09-27 - 2007-09-29

Legal Case

show

Project information

show

Source 1

show
hide
Title: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Source Genre: Journal
 Creator(s):
Affiliations:
Publ. Info: -
Pages: - Volume / Issue: 58 (7-8) Sequence Number: 345 Start / End Page: 286 Identifier: -