English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Morphologie und Dysfunktion hypothalamischer Substrukturen bei affektiven Störungen - Methodische und klinische Aspekte

MPS-Authors
/persons/resource/persons19656

Geyer,  Stefan
Department Neurophysics, MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Schönknecht, P., Schindler, S., Strauß, M., Hegerl, U., & Geyer, S. (2011). Morphologie und Dysfunktion hypothalamischer Substrukturen bei affektiven Störungen - Methodische und klinische Aspekte. Nervenheilkunde, 30(11), 879-883.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0012-1166-5
Abstract
Die Bedeutung des Hypothalamus für die Physiologie der Affektregulation erwächst aus der Beteiligung einzelner Kerngebiete an der Regulation von Stimmung, Antrieb und Wachheit. Dabei gelangen kortikale Afferenzen über limbische Strukturen wie Amygdala und Hippocampus zu hypothalamischen Substrukturen. Diese wiederum senden Efferenzen unter Aufnahme parasympathischer und sympathischer Fasern in die Körperperipherie. Durch den dorsalen Vaguskern vermittelt können hypothalamische Kerngebiete einen regulatorischen Einfluss auf autonome Funktionen ausüben. In Post-mortem-Studien fand sich bei Patienten mit affektiven Störungen gegenüber Kontrollen eine Volumenreduktion des Hypothalamus, die unter anderem als ein neurobiologisches Korrelat einer Dysregulation der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse gewertet wurde. Hypothalamische Substrukturen wie der laterale Hypothalamus sowie die supraoptische Region (Nucleus suprachiasmaticus, Nucleus supraopticus) sind aufgrund ihrer kortikolimbischen und mesenzephalen Afferenzen und Efferenzen in besonderer Weise in die Regulation von Wachheit und Emotionen eingebunden. Aufgrund der Stellung hypothalamischer Kerngebieten zwischen kortikalen und limbischen Afferenzen sowie sympathischen-parasympathischen Efferenzen spielt der Hypothalamus eine wesentliche Rolle in einem neuroanatomischen Modell affektiver Funktionsstörungen, das in der vorliegenden Übersichtsarbeit vorgestellt wird.