English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Contribution to Collected Edition

Legitimationskonzepte jenseits des Nationalstaates

MPS-Authors
/persons/resource/persons41288

Scharpf,  Fritz W.
Globale Strukturen und ihre Steuerung, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Scharpf, F. W. (2005). Legitimationskonzepte jenseits des Nationalstaates. In G. F. Schuppert, I. Pernice, & U. Haltern (Eds.), Europawissenschaft (pp. 705-741). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0012-4E32-B
Abstract
Im demokratischen Nationalstaat können in unterschiedlichen institutionellen Lösungen begründete input- und output-orientierte Argumente einander ergänzen und verstärken, wobei die Hauptlast der Legitimation zugemuteter Interessenverletzungen immer durch input-orientierte Argumente getragen werden muss. Die faktischen und institutionellen Voraussetzungen einer solchen Legitimation werden jedoch jenseits des Nationalstaats nur in eingeschränktem Maß oder gar nicht erfüllt. Mit dem steigenden Einfluss des Europaparlaments auf die Gesetzgebung nähert sich die EU einem solchen Modell allerdings an. Zudem erfreuen sich ihre politischen Institutionen einer "abgeleiteten" Legitimation. Im Konfliktfall jedoch kann die EU, können vor allem ihre nicht-politischen Institutionen politisch nicht "haftbar" gemacht werden. So entstehende Legitimationsrisiken können nur vermieden werden, wenn die europäischen Kompetenzen wirksam beschränkt werden. Die Grundlage von Herrschaftsakten "oberhalb" der EU können nur eine Selbstbindung der Nationalstaaten durch internationale Vereinbarungen oder die überlegenen Fähigkeiten hegemonialer Staaten zur Durchsetzung der eigenen Präferenzen sein.