English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Brothers in Arms in the European Car Wars: Employment Pacts in the EU Automobile Industry

MPS-Authors
/persons/resource/persons41336

Zagelmeyer,  Stefan
Regimewettbewerb und Integration in den industriellen Beziehungen, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

External Ressource
Fulltext (public)

IB_8_2001_Zagelmeyer.pdf
(Any fulltext), 208KB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Zagelmeyer, S. (2001). Brothers in Arms in the European Car Wars: Employment Pacts in the EU Automobile Industry. Industrielle Beziehungen, 8(2), 149-179.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0012-54A6-B
Abstract
During the 1990s, company or plant-level collective agreements on employment and competitiveness were forged at most car producers in the European Union. In brief, these pacts aim at maintaining or creating jobs and at improving the competitiveness of the plant or company in inter- as well as intracompany competition. This paper first presents two approaches to analyse such employment pacts. It then introduces selected cases of company-level employment pacts in the European car industry. The main part of the paper analyses these employment pacts and discusses their implications for labour relations. The author concludes that these pacts may not just be seen as examples of concession bargaining, but rather as emerging forms of cooperative labour relations, which are about adjusting the governance of the employment relationship to the imperatives of joint competitive success.
Im Laufe der 90er Jahre wurden bei den meisten Autoproduzenten in der Europäischen Union unternehmens- oder betriebsweite Kollektivvereinbarungen über Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit abgeschlossen. Diese Pakte haben sowohl den Erhalt bzw. die Schaffung von Arbeitsplätzen als auch die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Betriebs bzw. des Unternehmens sowohl im konzerninternen als auch im branchenweiten Wettbewerb zum Ziel. Der Artikel stellt erst zwei Ansätze zur Analyse solcher Beschäftigungspakte vor. Anschließend wird eine Auswahl solcher Bündnisse in der (west)europäischen Automobilindustrie beschrieben. Der Hauptteil des Artikels analysiert diese Pakte und diskutiert die Implikationen für die Arbeitsbeziehungen. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass diese Pakte nicht nur als Beispiele von Konzessionsverhandlungen betrachtet werden sollten, sondern auch als Form kooperativer Arbeitsbeziehungen, welche die Anpassung der Regulierungsstrukturen der Arbeitsbeziehungen mit dem Ziel der Verbesserung der gemeinsamen Wettbewerbsfähigkeit zum Inhalt haben