English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Report

Gesundheitspolitische Steuerung zwischen Hierarchie und Verhandlung

MPS-Authors
/persons/resource/persons41162

Döhler,  Marian
Projektbereiche vor 1997, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

/persons/resource/persons41247

Manow,  Philip
Projektbereiche vor 1997, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

Locator
Fulltext (public)

mpifg_dp92_7.PDF
(Any fulltext), 19MB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Döhler, M., & Manow, P.(1992). Gesundheitspolitische Steuerung zwischen Hierarchie und Verhandlung. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0012-5ADB-1
Abstract
In der neueren Staatsdiskussion gilt die Zunahme von Verhandlungen zu Lasten hierarchischer Anordnung als ein Hauptmerkmal moderner Staatstätigkeit. Allerdings ist die Aufgabendelegation auf gesellschaftliche Verhandlungssysteme jeweils in sehr unterschiedlichem Maße realisiert und staatlich kontrolliert. Daher erscheint die Untersuchung von Verbindungsformen zwischen den Steuerungsmodi Hierarchie und Verhandlung notwendig. Anhand der Institutionengeschichte eines zentralen Gremiums der gemeinsamen Selbstverwaltung in der gesetzlichen Krankenversicherung - dem Bundesausschuß für Ärzte und Krankenkassen - wird hier eine vergleichsweise erfolgreiche Mischform von Hierarchie und Verhandlung analysiert. In der historischen Rekonstruktion wird die zyklische Schwankung zwischen hierarchischem Zugriff des Staates und verhandlungsförmiger Selbstregulierung durch Verbände als eine wesentliche Funktions- und Bestandsvoraussetzung des Reichs- bzw. Bundesausschusses deutlich.
The increasing relevance of negotiations over hierarchical forms of governance has been emphasized within the recent discussion about modern state activity. However, delegating state functions on societal bargaining systems is in fact accomplished by varying forms and intensities of governmental discretion. Therefore, it appears necessary to analyze connections between hierarchy and negotiations as a form of governance. By focusing on the development of the federal committee of physicians and health insurance funds, a rather successful combination between hierarchy and negotiations is examined. The historical reconstruction reveals that an oscillation between hierarchical regulation through the government and a negotiation-based associational self-regulation is a major requirement for the performance of the federal committee.