English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Der Einfluß häuslicher Abwässer auf die Verteilung von Gammarus pulex L. und Gammarus fossarum KOCH in einem hessischen Mittelgebirgsbach

MPS-Authors
/persons/resource/persons56820

Meijering,  Meertinus P. D.
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

/persons/resource/persons56708

Hagemann,  Almut G. L.
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

/persons/resource/persons56927

Schröer,  Heike E. F.
Limnological River Station Schlitz, Max Planck Institute for Limnology, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Meijering, M. P. D., Hagemann, A. G. L., & Schröer, H. E. F. (1974). Der Einfluß häuslicher Abwässer auf die Verteilung von Gammarus pulex L. und Gammarus fossarum KOCH in einem hessischen Mittelgebirgsbach. Limnologica, 9(2), 247-259.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-000F-CDB8-C
Abstract
Zusammenfassung 1. Das Pfuhlgrabensystem in Osthessen enthält eine Mischpopulation von Gammarus pulex und G. fossarum mit typischem Verteilungsmuster. 2. Häusliche Abwässer Wehrdas vernichteten unmittelbar unterhalb des Dorfes die gesamte Gammariden-Population, weiter bachabwärts jedoch nur deren fossarum-Anteil; damit veränderten sie die quantitativen Relationen zwischen beiden Arten im Pfuhlgrabensystem. 3. Es wird experimentell nachgewiesen, daß G. pulex gegenüber häuslichen Abwässern resistenter ist als G. fossarum und daß hierdurch das heutige Verteilungsmuster beider Arten im Pfuhlgrabensystem bestimmt wird. 4. Das Ausmaß der Abwasserschäden auf die Gammariden ist in den einzelnen Jahreszeiten verschieden und dürfte vorwiegend von der Temperatur und den Wasserständen abhängen.