English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Belastungsregelung bei der Elektrostimulationsergometrie

MPS-Authors
/persons/resource/persons86224

Schauer,  T.
Systems and Control Theory, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

/persons/resource/persons86221

Salbert,  R. C.
Systems and Control Theory, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

/persons/resource/persons86205

Negard,  N.-O.
Systems and Control Theory, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

/persons/resource/persons86212

Raisch,  J.
Systems and Control Theory, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, External Organizations;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)

1757660_schauer.pdf
(Publisher version), 409KB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Schauer, T., Salbert, R. C., Negard, N.-O., Hunt, K. J., & Raisch, J. (2005). Belastungsregelung bei der Elektrostimulationsergometrie. at-Automatisierungstechnik, 53(12), 607-614. doi:10.1524/auto.2005.53.12.607.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-9D4B-3
Abstract
Für querschnittgelähmte Menschen stellt das Herz-Kreislauf-Training an Fahrradergometern mit Funktioneller Elektrischer Stimulation (FES) der gelähmten unteren Extremitäten eine sich zunehmend etablierende Rehabilitationsmaßnahme dar. Diese Arbeit stellt ein neues Ergometersystem mit Elektrostimulation vor, bei dem die Beine zusätzlich durch einen Hilfsmotor unterstützt werden. Durch den Motor kann ein isokinetisches Training realisiert werden. Der Patient arbeitet in diesem Fall mit den elektrisch stimulierten Muskeln gegen den Motor, der die Trittgeschwindigkeit konstant hält. Für die gezielte Anpassung der Belastung durch die Elektrostimulation wurde ein sich selbst einstellender Momentenregler entwickelt. Der Reglerentwurf erfolgt anhand der online identifizierten linearen Übertragungsfunktion zwischen Stimulationsintensität und gemitteltem muskulären Antriebsmoment. Erste experimentelle Ergebnisse mit einem neurologisch intakten Probanden werden vorgestellt. Copyright Oldenbourg Verlag [accessed 2014 March 26th]