Deutsch
 
Benutzerhandbuch Datenschutzhinweis Impressum Kontakt
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Meeting Abstract

Verbesserung der Trennleistung von Simulated Moving Bed-Prozessen durch zyklische Modulation der Feedkonzentration

MPG-Autoren
/persons/resource/persons86470

Schramm,  H.
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

/persons/resource/persons86349

Kaspereit,  M.
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

/persons/resource/persons86359

Kienle,  A.
Process Synthesis and Process Dynamics, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, External Organizations;

/persons/resource/persons86477

Seidel-Morgenstern,  A.
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, External Organizations;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Schramm, H., Kaspereit, M., Kienle, A., & Seidel-Morgenstern, A. (2003). Verbesserung der Trennleistung von Simulated Moving Bed-Prozessen durch zyklische Modulation der Feedkonzentration. Chemie Ingenieur Technik, 75(8), 1170-1171.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-A027-D
Zusammenfassung
Im Konferenzbeitrag wird eine neuartige und im Vergleich einfache Betriebsweise mit zyklischer Modulation der Feedkonzentration vorgestellt (ModiCon). Der Einfluss dieser Modulation auf die Trennleistung von SMB-Prozessen wird anhand von theoretischen und experimentellen Daten analysiert. Die Methode ermöglicht eine signifikante Steigerung der Produktivität und eine gleichzeitige Senkung des Lösemittelverbrauchs für nichtlineare Trennungen. Alternativ hierzu kann auch die Produktreinheit gesteigert werden.