English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Dynamik der Sahara im Klimawandel des mittleren und späten Holozäns

MPS-Authors
/persons/resource/persons37123

Claussen,  Martin
Director’s Research Group LES, The Land in the Earth System, MPI for Meteorology, Max Planck Society;
B 2 - Land Use and Land Cover Change, Research Area B: Climate Manifestations and Impacts, The CliSAP Cluster of Excellence, External Organizations;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)

Claussen-Nova-Acta-Leopoldina-2009.pdf
(Publisher version), 2MB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Claussen, M. (2009). Dynamik der Sahara im Klimawandel des mittleren und späten Holozäns. Nova Acta Leopoldina NF, 108( 373), 151-164.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-ABD6-B
Abstract
The largest desert on Earth, the Sahara, was much greener than today during the early and mid-Holocene (about 11000-6000 years before present). Interpretation of palaeoclimatic reconstruction by using climate system models indicate that this greening was triggered by changes in insolation due to periodic variations in the Earth orbit, and it was likely to be amplified by feedbacks between atmosphere. vegetation and ocean. Theoretical studies suggest that the expansion of Sahara at the end of the mid-Holocene could have been abrupt. either in the form of a single transition or in the form of multiple switches between wet and dry phases. Palaeoclimatic evidence is ambiguous. Some records of the eastern Sahara do not reveal abrupt transitions, other records, e.g. dust in marine sediments off the coast of West Africa or palaeobotanic evidence from the Central Sahara, do show abrupt transitions or multiple switches between climate phases, However, these proxy data are only indirect indicators of climate and vegetation changes. For the validation or falsification of hypotheses on Saharan dynamics independent and detailed palaeoclimatic and palaeobotanic reconstructions would be required.
Die größte Wüste der Erde. die Sahara. war im frühen und mittleren Holozän (etwa 11000 bis 6000 Jahre vor heute) deutlich grüner als heute. Wahrscheinlich werden die Wechsel zwischen ariden und humiden Phasen in der Sahara durch Änderungen der solaren Einstrahlung die mit periodischen Schwankungen der Erdumlaufbahn einhergehen, angeregt und durch Wechselwirkungsprozesse zwischen Atmosphäre, Vegetation und Ozean verstärkt. Theoretische Überlegungen deuten daraulhin‚ dass die Ausdehnung der Sahara im mittleren Holozän abrupt erfolgt sein könnte, entweder als einmaliger Übergang oder als mehrfacher Wechsel zwischen humider und arider Phase. Paläoklimatologisclie Befunde sind in dieser Hinsicht nicht eindeutig. Einige geologische Daten aus dem Östlichen Teil der Sahara weisen keine abrupten Ubergänge aul, andere Befunde aus dem westlichen und zentralen Teil der Sahara zeigen dagegen abrupte Einzel- oder Mehrfachübergänge. Bei diesen Daten handelt es sich jedoch um indirekte oder Stellvertretert(Proxy-)daten. Zur Überprüfung der verschiedenen Hypothesen zur Dynamik der Sahara werden unabhängige und detaillierte paläobotanische und paläoklimatologische Rekonstruktionen benötigt.