English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Meeting Abstract

Größenillusionen beeinflussen das Greifen: wie auch die Wahrnehmung

MPS-Authors
/persons/resource/persons84990

Franz,  VH
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons83926

Gegenfurtner,  KR
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons83839

Bülthoff,  HH
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Department Human Perception, Cognition and Action, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

External Resource
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Franz, V., Gegenfurtner, K., Bülthoff, H., & Fahle, M. (2000). Größenillusionen beeinflussen das Greifen: wie auch die Wahrnehmung. In D. Vorberg, A. Fuchs, T. Futterer, A. Heinecke, U. Heinrich, U. Mattler, et al. (Eds.), Experimentelle Psychologie: TeaP 2000: 42. Tagung Experimentell Arbeitender Psychologen (pp. 36). Lengerich, Germany: Pabst.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0013-E511-4
Abstract
In den letzten Jahren ueberprueften wir den Befund, dass visuelle Grosssenillusionen auf die Greifmotorik einen deutlich geringeren Einfluss ausueben als auf die Wahrnehmung (Aglioti, DeSouza Goodale, 1995). Dies wurde bisher als Indiz dafuer gewertet, dass Informationen ueber visuelle Grossse vom Wahrnehmungs- und vom Handlungssystem unabhaengig ausgewertet werden (Action vs. Perception-Hypothese, Milner Goodale, 1995). Es sollen unsere Ergebnisse zur Ebbinghaus Illusion, zur Mueller-Lyer Illusion und zur Parallele-Linien Illusion zusammenfassend dargestellt werden. Die Hauptergebnisse sind: (a) Greifen wird von optischen Illusionen beeinflusst. (b) Der Einfluss auf das Greifen stimmt nicht immer exakt mit dem Einfluss auf die Wahrnehmung ueberein. Diese Unterschiede liessen sich jedoch bisher mit unterschiedlichen Anforderungen von Wahrnehmungsaufgabe und Greifaufgabe erklaeren. Aufgrund dieser Ergebnisse kommen wir zu dem Schluss, dass Greifen bei optischen Taueschungen keine Evidenz fuer eine Dissoziation zwischen Wahrnehmungs- und Handlungssystem bietet.