English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Thesis

Institutionelle Repositorien in Deutschland

MPS-Authors
There are no MPG-Authors available
External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)

InstRep.pdf
(Any fulltext), 1015KB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Boosen, M. (2008). Institutionelle Repositorien in Deutschland. Master Thesis, Fachhochschule Köln, Köln. doi:10.17617/2.1801318.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0014-1705-E
Abstract
The concept of the institutional repository is currently discussed in library science and in practice around the globe. Many universities hope for significant advantages caused by publishing servers collecting the outflow of their scientific institutions as electronic documents and providing them via internet. If nothing else they count on a huge advertising impact for their own institution. For this reason, in recent years, many universities and scientific institutions in Germany as in the rest of the world decided to build their own document server. From the beginning, there has been a close link between this approach and the international open-access movement. Not a few represent the view, both concepts could create a decisive influence on the changing system of scientific publishing. But contrary to the initial optimistic estimates, many operators of this type of archive servers today find themselves confronted with significant difficulties. In this regard primarily the lack of acceptance by the scientific authors proves to be a fundamental problem that may threaten the success of the concept.
Das Konzept des institutionellen Repositoriums wird derzeit sowohl in der Bibliothekswissenschaft als auch in der Praxis weltweit intensiv diskutiert. Von Publikationsservern, die den wissenschaftlichen Ausfluss ihrer Institutionen als elektronische Dokumente sammeln und online zur Verfügung stellen, versprechen sich viele Hochschulen bedeutende Vorteile. Dazu zählt nicht zuletzt eine enorme Werbewirkung für die eigene Institution. Aus diesem Grund haben in den letzten Jahren unzählige Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland wie in der restlichen Welt entschieden, eigene Dokumentenserver aufzubauen. Von Anfang an bestand ein enger Zusammenhang zwischen diesem Ansatz und der internationalen Open-Access-Bewegung. Nicht wenige vertreten dabei die Ansicht, beide Konzepte könnten entscheidenden Einfluss auf das sich im Wandel befindliche System wissenschaftlichen Publizierens nehmen. Entgegen den zunächst optimistischen Einschätzungen sehen sich viele Betreiber dieser Form von Archivservern heute allerdings mit zum Teil erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert. Dabei erweist sich vor allem die mangelnde Akzeptanz seitens der wissenschaftlichen Autoren als ein grundlegendes Problem, das den Erfolg des Konzeptes in Frage zu stellen droht.