English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Book Chapter

Experten - Dynamiken zwischen Wissenschaft und Politik

MPS-Authors
/persons/resource/persons103094

Leendertz,  Ariane
Theorien und Methoden, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Leendertz, A. (2012). Experten - Dynamiken zwischen Wissenschaft und Politik. In C. Reinecke, & T. Mergel (Eds.), Das Soziale ordnen: Sozialwissenschaften und gesellschaftliche Ungleichheit im 20. Jahrhundert (pp. 337-369 ). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0015-1887-D
Abstract
Wissenschaftliches Wissen kann politische Entscheidungen beeinflussen, richtet sich seinerseits an politischen Vorgaben aus, und im dynamischen Austausch zwischen Wissenschaft und Politik beziehungsweise bei der Verknüpfung von wissenschaftlichem Wissen und politischem Handeln spielen Experten eine zentrale Rolle. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, was Experten sind und was sie tun, wobei die Rolle von Experten und Expertise an einigen Beispielen aus der deutschen Raumplanung des 20. Jahrhunderts illustriert wird. Darüber hinaus befasst sich der Beitrag mit der Frage, inwiefern sich mit den bislang für die Zeit zwischen den 1880er und 1970er Jahren mobilisierten Konzepten und dem zugrunde gelegten Expertenbegriff möglicherweise veränderte Konstellationen zwischen Wissenschaft und Politik im ausgehenden 20. und beginnenden 21. Jahrhundert erfassen lassen. Der erste Abschnitt gilt den Wechselbeziehungen zwischen Politik und Wissenschaft. Der zweite Abschnitt widmet sich dem Expertenbegriff. Der dritte Abschnitt erörtert einige aufgeworfene Aspekte am Gegenstand des zwischen 1955 und 1961 aktiven Sachverständigenausschusses für Raumordnung. Im vierten Teil werden einige Ansätze aus den Sozialwissenschaften vorgestellt, mit denen sich der historische Blick auf Experten systematisieren und erweitern lassen könnte. Der fünfte Teil schließlich fragt, wie man sich nach dem Ende der Planungseuphorie und des Fortschrittsglauben, nach dem Autoritätsverlust von Experten und wissenschaftlichem Wissen das weitere Blühen und Gedeihen von Experten und Expertise seit den 1970er Jahren erklären kann. (ICB2) Informationsquelle:GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften