English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Die Finanzmarktkrise im Licht einer Theorie funktioneller Differenzierung

MPS-Authors
/persons/resource/persons41250

Mayntz,  Renate
Globale Strukturen und ihre Steuerung, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

External Resource
Fulltext (restricted access)
There are currently no full texts shared for your IP range.
Fulltext (public)

KZSS_66_2014_Mayntz.pdf
(Any fulltext), 967KB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Mayntz, R. (2014). Die Finanzmarktkrise im Licht einer Theorie funktioneller Differenzierung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 66(1), 1-19. doi:10.1007/s11577-013-0243-4.


Cite as: https://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0015-867D-0
Abstract
In diesem Aufsatz geht es um die Frage, ob sich die jüngste Finanzmarktkrise, in Kategorien einer Theorie funktioneller Differenzierung interpretiert, als Erscheinung systemischer Desintegration mit potenziell sozial desintegrativen Folgen verstehen lässt. Dazu wird versucht, ein über die deskriptive Auflistung einzelner Faktoren hinausgehendes, theoretisch fundiertes Verständnis des Prozesses zu gewinnen, der vielfach als Entfesselung oder Verselbständigung des Finanzsystems etikettiert und kritisiert wurde. Theoretisch wird gefragt, ob die „Entfesselung“, die Verselbständigung eines funktionellen Teilsystems, eine spezifische Form von systemischer Desintegration bei funktioneller Differenzierung sein könnte. Praktisch wird gezeigt, dass die sich am Ende krisenhaft manifestierende, von der Politik nicht verhinderte Entwicklung des Finanzsystems das Ergebnis eines Zusammenspiels endogener (Gewinnorientierung der Finanzmarktakteure) und exogener (Nachfrage politischer, ökonomischer und privater Akteure nach Krediten und Anlagemöglichkeiten) Faktoren ist.
This article tries to answer the question whether the recent financial market crisis, if analyzed in categories of the theory of functional differentiation, can be understood as a process of systemic disintegration with socially disintegrative consequences. Instead of listing descriptively the factors that have been identified as the proximate causes of the financial market crisis, the attempt is made to gain a theoretical understanding of a development that has been interpreted as the de-coupling, the emancipation of the financial system from its service functions. Can this de-coupling, the tendency of actors in the financial system to gain money other than through service to clients be considered a form of systemic disintegration characteristic of functional differentiation? The article shows that the development that led to the recent crisis, a development not prevented by political intervention, is the result of a combination of endogenous and exogenous factors—the profit orientation of financial market actors, and credit seeking by political, economic, and private actors.