English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Supraleitung in Seltenerdmetall-Carbidhalogeniden des Typs SE2X2C2

MPS-Authors
There are no MPG-Authors in the publication available
External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Simon, A., Bäcker, M., Henn, R. W., Felser, C., Kremer, R. K., Mattausch, H., et al. (1996). Supraleitung in Seltenerdmetall-Carbidhalogeniden des Typs SE2X2C2. Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, 622(1), 123-137. doi:10.1002/zaac.19966220118.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0018-5F01-6
Abstract
Die metallischen Eigenschaften der Carbidhalogenide Y2X2C2 beruhen auf Y[BOND]C-Kovalenz. Die Supraleitung der Verbindungen wird auf paarweise Attraktion von Leitungselektronen durch C2-π*-Zustände an der Fermikante zurückgeführt. Diese Hypothese wird experimentell und mit Bandstrukturrechnungen verfolgt. Neutronenbeugung am Pulver ergibt d(C[BOND]C) = 128(1) pm für Y2Br2C2. Röntgeneinkristalluntersuchungen an Y2Br2C2 und Y2I1,5Br0,5C2 zeigen eine charakteristische Änderung der Koordination für die C2-Gruppe. Die systematische Variation des mittleren Halogenidradius in Y2(X,X′)2C2 (X,X′ = Br, Cl; I, Cl und I, Br) ergibt einen monotonen Anstieg von Tc = 2,3 K (X = Cl) über Tc = 5,05 K (X = Br) mit einem Maximum bei Tc = 11,2 für Y2I1,6Br0,4C2. Ein Isotopeneffekt 12C/13C wird nicht gefunden. Photoelektronenspektren von Y2Br2C2 (Anregungsenergien zwischen 40 und 140 eV) werden mit den Ergebnissen von Bandstrukturrechnungen (LMTO, E.H.) verglichen. Die elektronische Struktur zeigt insbesondere zwei Bänder, die das Ferminiveau kreuzen. Eines besitzt C2-π*-Y-dxz,yz-Charakter und hat einen Sattelpunkt bei EF. Das zweite schneidet mit großer Dispersion das Ferminiveau und hat dort ausschließlich Y-dmath image-Charakter. Die Ergebnisse werden im Rahmen theoretischer Modelle (van-Hove-Singularität; lokal gepaarte und itinerante Elektronen) diskutiert.