English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Poster

Kopplung von Chromatographie und Kristallisation zur Gewinnung von Artemisinin aus einer komplexen Synthesemischung

MPS-Authors
/persons/resource/persons127430

Horosanskaia,  Elena
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, External Organizations;

/persons/resource/persons86330

Horvath,  Zoltan
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

/persons/resource/persons86390

Lorenz,  Heike
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;

/persons/resource/persons86477

Seidel-Morgenstern,  Andreas
Physical and Chemical Foundations of Process Engineering, Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Max Planck Society;
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, External Organizations;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Horosanskaia, E., Horvath, Z., Lorenz, H., & Seidel-Morgenstern, A. (2014). Kopplung von Chromatographie und Kristallisation zur Gewinnung von Artemisinin aus einer komplexen Synthesemischung. Poster presented at Jahrestreffen der ProcessNet-Fachgruppe Kristallisation 2014, Münster, Germany.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0019-1708-C
Abstract
Artemisinin, chemisch Sesquiterpenlacton-Endoperoxid, wird aus in China und Vietnam wachsendem Einjährigen Beifuß (lat. Artemisia annua) isoliert und derzeit als der effektivste Antimalaria-Wirkstoff von der Weltgesundheitsorganisation empfohlen. Aus der Pflanze können lediglich 0,01-1,4% des reinen Artemisinins gewonnen werden. Der Arbeitsgruppe von Prof. P. Seeberger aus Berlin ist es kürzlich gelungen, in einer kontinuierlichen photochemischen Reaktion Artemisinin mit einer Ausbeute von 69% zu synthetisieren [1]. Neben dem gewonnenen Artemisinin enthält das Syntheseprodukt eine Reihe weiterer Reaktions-komponenten, die möglichst effizient abzutrennen sind. Im vorliegenden Beitrag wird der Einsatz von Kristallisation, separat und in Kombination mit präparativer Flüssigchromatographie, zur Reindarstellung von Artemisinin mit möglichst hoher Ausbeute untersucht. Neben der Ermittlung grundlegender Löslichkeitsdaten, der Entwicklung einer Online-Methode zur Prozessverfolgung [2], werden Trennexperimente und deren Resultate gezeigt. Literatur: [1] D. Kopetzki, F. Levesque, P.H. Seeberger, Chem. Eur. J., 2013, DOI:10.1002/chem.201204558 [2] E. Horosanskaia, H. Lorenz, A. Seidel-Morgenstern, BIWIC 2013, pp. 325-329; ISBN 978-87-92646-73-6