Deutsch
 
Benutzerhandbuch Datenschutzhinweis Impressum Kontakt
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Zeitschriftenartikel

Kristallstrukturen von Säurehydraten und Oxoniumsalzen. XVI Zur Kenntnis der Verbindung H2TeI6 · 8 H2O

MPG-Autoren
Es sind keine MPG-Autoren in der Publikation vorhanden
Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Katryniok, D., Kniep, R., & Mootz, D. (1980). Kristallstrukturen von Säurehydraten und Oxoniumsalzen. XVI Zur Kenntnis der Verbindung H2TeI6 · 8 H2O. Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, 461(1), 96-100. doi:10.1002/zaac.19804610115.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0019-B407-6
Zusammenfassung
H2TeI6 · 8 H2O wird in Form dunkelbrauner im Auflicht metallisch glänzender Kristallnadeln aus Lösungen von Telluriodiden in konzentrierter Iodwasserstoffsäure beim Abkühlen erhalten. Unter Normalbedingungen ist die Phase nur im Kontakt mit ihrer Mutterlauge stabil; im Vakuum erfolgt quantitativ Zersetzung unter Abspaltung von HI und H2O und Bildung von TeI4. H2TeI6 · 8 H2O kristallisiert orthorhombisch, Raumgruppe Pnnm, Z = 2, mit a = 12,672(15) Å, b = 10,825(14) Å, c = 8,322(8) Å. Strukturchemisch ist die Verbindung als Bis(diaquooxonium)-hexaiodotellurat-dihydrat (H7O+3)2[TeI2−6] · 2 H2O zu beschreiben. Isolierte TeI2−6-Oktaeder sind in einer Wasserstruktur eingelagert, die aus fehlgeordneten Ketten von über Wasserstoffbrücken verknüpften H2O- und H7O+3-Spezies gebildet wird.