English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Reaktion von (1,4-diazabutadien)bis(alken)nickel(0)-Komplexen mit Ethin

MPS-Authors

Bonrath,  Werner
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Max Planck Society;

Michaelis,  Stephan
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Max Planck Society;

/persons/resource/persons58898

Pörschke,  Klaus-Richard
Research Group Pörschke, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Max Planck Society;

/persons/resource/persons58558

Gabor,  Barbara
Service Department Farès (NMR), Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Max Planck Society;

/persons/resource/persons58838

Mynott,  Richard
Service Department Mynott (NMR), Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Max Planck Society;

/persons/resource/persons58723

Krüger,  Carl
Service Department Krüger (XRAY), Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Max Planck Society;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Bonrath, W., Michaelis, S., Pörschke, K.-R., Gabor, B., Mynott, R., & Krüger, C. (1990). Reaktion von (1,4-diazabutadien)bis(alken)nickel(0)-Komplexen mit Ethin. Journal of Organometallic Chemistry, 397(2), 255-260. doi:10.1016/0022-328X(90)80244-T.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0024-3BE8-8
Abstract
Die (1,4-Diazabutadien)bis(alken)nickel(0)-Komplexe (iPr2Ph)2-dadNi(C2H4)2 [(iPr2Ph)2-dad = 2,6-iPr2C6H3−N=CHCH=N−C6H3-2,6-iPr2] (1) und (iPr2Ph)2- dadNi(η22-C6H10) (2) reagieren mit Ethin ab −100°C (1) bzw. −30°C (2) unter Verknüpfung zweier Ethin-Moleküle zu zweikernigem [(iPr2Ph)2- dadNi]2(C4H4) (3) mit einem Nickelacyclopentadien-Nickel(0)-Bindungselement vom Ferrol-Typ. Laut Kristallstrukturanalyse zeigen die Nickelzentren von 3 stark verzerrte Koordinationsgeometrien; diese liegen bei tiefer Temperatur auch in Lösung vor (1H, 13C-NMR). Mit steigender Temperatur ist für 3 in Lösung ein dynamisches Verhalten zu beobachten, indem sich die Koordinationsverzerrungen an den Nickelatomen umkehren wie auch die Bindungsverhältnisse beider Nickelatome ausgetauscht werden. Eine Rotation der Phenylgruppen um die N=C-Bindungsachsen ist dagegen auszuschließen. In entsprechender Weise wurde [(Me2- Ph)2-dadNi]2(C4H4) (4) hergesetellt und charakterisiert.