English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Optimierung durch Selektion und Kompensation

MPS-Authors
/persons/resource/persons139374

Baltes,  Paul B.
Center for Lifespan Psychology, Max Planck Institute for Human Development, Max Planck Society;

/persons/resource/persons139373

Baltes,  Margret M.
Center for Lifespan Psychology, Max Planck Institute for Human Development, Max Planck Society;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (restricted access)
There are currently no full texts shared for your IP range.
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Baltes, P. B., & Baltes, M. M. (1989). Optimierung durch Selektion und Kompensation. Zeitschrift für Pädagogik, 35, 85-105.


Cite as: https://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0025-A4AD-E
Abstract
Ein psychologisches Modell erfolgreichen oder "guten" Alterns wird vorgestellt, das von sechs empirisch fundierten Thesen ausgeht: (l) Unterscheidung zwischen normalem, krankem und optimalem Altern; (2) interindividuelle Variabilität (Heterogenität); (3) Plastizität und Kapazitätsreserve; (4) altersbedingte Verringerung der Bandbreite von Kapazitätsreserven oder Anpassungsfähigkeit; (5) altersabhängige Veränderung des Verhältnisses von Entwicklungsgewinn und -verlust; und schließlich (6) Aufrechterhaltung großer subjektiver Zufriedenheit und des Selbstbewirkungsvermögens auch im vorgerückten Alter. Das von diesen Thesen abgeleitete prototheoretische Modell der Optimierung durch Selektion und Kompensation (model of selective optimization with compensation) charakterisiert den Prozeß einer wirkungsvollen psychologischen Anpassung an die Bedingungen des Alterns. Das Modell ist universalistisch angelegt, schließt aber auch phänotypische Variationen aufgrund individueller und gesellschaftlicher Merkmale ein.