English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Ereigniskorrelierte Potentiale: Ein neuer Zugang zur Erforschung der Objektverarbeitung bei Babys

MPS-Authors
There are no MPG-Authors available
External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Pauen, S., & Hoehl, S. (2011). Ereigniskorrelierte Potentiale: Ein neuer Zugang zur Erforschung der Objektverarbeitung bei Babys. Zeitschrift für Neuropsychologie, 22(2), 109-120. doi:10.1024/1016-264X/a000037.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002B-B1FF-7
Abstract
Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über neuere EKP-Studien zur einfachen Objektdiskrimination, zur Objektkategorisierung und zum sozialen Objektlernen bei Babys. Als Vorteile der EKP-Messung gegenüber Blickzeitmessungen erweisen sich dabei vor allem die kurze Darbietungszeit von Reizen und die hohe zeitliche Auflösung der Messungen. Als relevante EKP-Komponenten werden die Negative central component (Nc) sowie die Positive Slow Wave (PSW) identifiziert. In Bestätigung und Erweiterung von Erkenntnissen der Verhaltensforschung konnte mit Hilfe von EKP-Studien festgestellt werden, dass Säuglinge bereits bis vor dem 6. Lebensmonat in der Lage sind, vertraute Objekte wiederzuerkennen, Objekte auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen zu kategorisieren und soziale Hinweisreize zu nutzen, um zu entscheiden, welche Objekte besonders interessant sind. Ihre Objektverarbeitung geht damit weit über einfache Wahrnehmungs- und Diskriminationsleistungen hinaus.