Deutsch
 
Benutzerhandbuch Datenschutzhinweis Impressum Kontakt
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Hochschulschrift

A cell mechanical study on adherent and suspended pancreatic cancer cells using AFM and Microfluidics

MPG-Autoren
/persons/resource/persons76252

Walter,  Nadine
Cellular Biophysics, Max Planck Institute for Medical Research, Max Planck Society;

Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Walter, N. (2010). A cell mechanical study on adherent and suspended pancreatic cancer cells using AFM and Microfluidics. PhD Thesis, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg. doi:10.11588/heidok.00010448.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-0010-3B0D-1
Zusammenfassung
Cell mechanical responses are important in the context of physiologically relevant deformations and stresses that cells have to sustain inside the body. The cell material response to quasistatic and localized deformations, similar to those during active cell migration, is studied in the first part of this thesis. Living adherent pancreatic cells and their extracted subcellular keratin network were probed using Atomic Force Microscopy (AFM) indentation testing in order to determine if there is a significant mechanical contribution of the keratin network to living cell mechanics. It was found that the extracted keratin network elastic modulus was only 2 to 5 % of the living cell elastic modulus. No correlation of elastic moduli and keratin mesh densities was detected for living cells, whereas a huge cell-to-cell variation in the elastic moduli was present. Deformations mimicking those a cell may be subjected to during passive transport in the blood vessel system were studied in the second part of this thesis. Here, the dynamics of the same cells, but in a suspended state, was observed at high deformation rates and on a whole cell level during their transit through a microfluidic channel restriction. A novel cantilever-based method (microflap) was incorporated in the microrestrictions of a flow cell chip. For the first time, the cell mechanical response was assessed directly, and indepent of applied flow and frictional resistance, while the cell was squeezed through a microchannel restriction. Using the approximation of a uniformly loaded cantilever, the total force and the pressure exerted on the microflap by the cell can be calculated from the flap deflections.
Im Körper müssen lebende Zellen physiologischen Deformationen und Kräften widerstehen. Beispiele hierfür sind die aktive Zellmigration im Gewebe und der passive Zelltransport im Gefäßsystem. Zellmechanische Eigenschaften sind bei diesen Prozessen bestimmend. Im ersten Teil der vorliegenden Arbeit werden die mechanischen Eigenschaften von lebenden adhärenten Pancreaskrebszellen und von deren extrahierten Keratinnetzwerken bei quasistatischer und lokaler Deformation mit Hilfe des Rasterkraftmikroskops (RKM) untersucht, was der Deformationsdynamik aktiver Zellmigration nahekommt. Das Ziel war es, den Einfluß des Keratinnetzwerkes auf die gesamte Zellmechanik zu testen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Elastizitätsmodul des Keratinnetzwerkes nur etwa 2 bis 5 % dessen der lebenden Zellen beträgt. Weiterhin konnte keine Korrelation zwischen Keratinnetzwerkdichte und Elastizität bei lebenden Zellen nachgewiesen werden, wohingegen eine erhebliche Variation der Elastizitätsmodule zwischen den Zellen auftrat. In einem zweiten Teil wird die Deformationsdynamik derselben Zellen, jedoch nun in einem nicht adhärenten Zustand, bei schneller und globaler Deformation betrachtet. Dies ähnelt der Deformationsdynamik von Zellen z.B. im Blutkreislauf. Die Deformation von nicht adhärenten runden Zellen wurde in Mikrokanälen untersucht. Hierfür wurde ein biegbarer Mikrobalken als Deformationssensor in eine Mikroverengung eines Mikrofluidik Aufbaus eingearbeitet. Mit dieser neuen Herangehensweise ist es möglich den Deformationswiderstand von Zellen direkt und ohne Einfluss von Reibungs- oder Druckkraft zu messen, während die Zellen durch eine Mikroverengung gedrückt werden. Unter der Annahme, dass die Zellen einen gleichverteilten Druck auf die Fläche des Kraftsensors ausüben, können die gesamte Kraft und der Druck aus der Auslenkung des Mikrobalkens berechnet werden.