English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Zum Wirkungsmechanismus neuroplegischer Substanzen

MPS-Authors
/persons/resource/persons197185

Quadbeck,  Günter
Max Planck Institute for Medical Research, Max Planck Society;

/persons/resource/persons205226

Schmidt,  Walter
Max Planck Institute for Medical Research, Max Planck Society;

Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Quadbeck, G., & Schmidt, W. (1959). Zum Wirkungsmechanismus neuroplegischer Substanzen. Naunyn-Schmiedebergs Archiv fur Experimentelle Pathologie und Pharmakologie, 237(1), 94-103. doi:10.1007/BF00244562.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002D-31CA-B
Abstract
Die „klassischen“ Methoden der klinischen Behandlung endogener Psychosen wie Krampftherapie, Insulin-Koma und Stickstoffbeatmung haben gemeinsam, daß sie die Blut-Hirnschranken-Permeabilität für Phosphat steigern. An einer Reihe von Neuroplegica wird gezeigt, daß diese zum Teil ebenfalls die Schrankenpermeabilität für Phosphat steigern. Gleichzeitig setzen die meisten untersuchten Präparate den vom Hirnstoffwechsel abhängigen Natriumtransport ins Gehirn herab, was als eine Art „Sparschaltung“ des cerebralen Stoffwechsels interpretiert wird. Auf Grund der vorliegenden Ergebnisse wird die Möglichkeit diskutiert, daß an der Genese des psychotischen Erscheinungsbildes cerebrale Ernährungsstörungen beteiligt sind. Diese würden dann durch die therapeutischen Maßnahmen entweder über eine Vermehrung der Nährstoffzufuhr — als Folge gesteigerter Schranken-Permeabilität — oder durch Verminderung des cerebralen Nährstoffbedarfes ausgeglichen.