English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Conference Paper

Perceptual evaluation of physical predictors of the mixing time in binaural room impulse responses

MPS-Authors
There are no MPG-Authors in the publication available
External Resource
No external resources are shared
Fulltext (restricted access)
There are currently no full texts shared for your IP range.
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Kosanke, L., & Lindau, A. (2010). Perceptual evaluation of physical predictors of the mixing time in binaural room impulse responses. In M. Möser (Ed.), Fortschritte der Akustik - DAGA 2010 (pp. 1057-1058). Berlin: Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V.


Cite as: https://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002D-387C-1
Abstract
In der Literatur finden sich verschiedene Kriterien für den Beginn des diffusen Nachhalls im Ausklang von Räumen, die zum Teil auf die Raumgeometrie, zum Teil auf statistische Eigenschaften gemessener Systemantworten Bezug nehmen. In der dynamischen Binauralsynthese werden diese Kriterien häufig als Prädiktoren für ein Zeitfenster verwendet, nach dem die richtungsabhängige Nachführung der binauralen Raumimpulsantworten (BRIRs) in eine richtungs- und ortsunspezifische, diffuse Nachhallsynthese überführt werden kann. Eine perzeptive Verifizierung dieser Maße für eine repräsentative Auswahl von Räumen und mittels dynamischer Binauralsynthese fehlte jedoch bisher. Zu diesem Zweck wurden - in einem 3x3-Design - in neun Räumen mit systematisch variierten Nachhallzeiten und Volumina binaurale Raumimpulsantworten für eine Empfänger- und zwei Quellpositionen vermessen. In einem adaptiven 3AFC-Schwellwertverfahren wurde untersucht, ab welchem Zeitpunkt die Überblendung des frühen Anteils einer BRIR in den diffusen Nachhall einer BRIR mit unterschiedlicher Einfallsrichtung und unterschiedlicher Quellposition nicht mehr wahrnehmbar ist. Die Ergebnisse der Schwellwertversuche wurden deskriptiv und inferenzstatistisch ausgewertet. Zusammenhänge mit physikalischen Prädiktoren wurden mittels multipler Korrelations- und Regressionsrechnung untersucht.