English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Synthese des Norphalloins und eines Monocyclus mit 18gliedrigem Ring

MPS-Authors
/persons/resource/persons206265

Fahrenholz,  F.
Max Planck Institute for Medical Research, Max Planck Society;

/persons/resource/persons92864

Faulstich,  Heinz
Department of Molecular Cell Research, Max Planck Institute for Medical Research, Max Planck Society;

/persons/resource/persons197838

Wieland,  Theodor
Max Planck Institute for Medical Research, Max Planck Society;

Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Fahrenholz, F., Faulstich, H., & Wieland, T. (1971). Synthese des Norphalloins und eines Monocyclus mit 18gliedrigem Ring. Liebigs Annalen der Chemie, 743(1), 83-94. doi:10.1002/jlac.19717430110.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002D-7D9D-F
Abstract
Durch Reaktion des Cystein-haltigen Boc-tripeptids 3 als S-Chlorid mit dem Tryptophan-haltigen Tetrapeptidester 2 wird der Heptapeptid-thioäther 4 erhalten. Cyclisierung an den ungeschützten Enden mittels der Anhydrid-Methode – die hier bisher optimal scheint – ergibt den Monocyclus 5 nur in 5 proz. Ausbeute. Nach Hydrolyse des Esters und Boc-Abspaltung gelingt der zum Norphalloin (1) führende Ringschluß mit der gleichen Methode zu > 25% d. Th. (Schema 1, S. 85). – Wenn bei der chromatographischen Reinigung des Thioäthers 4 Ammoniumhydrogencarbonat anstelle von Triäthylamin/Essigsäure verwendet wird, entsteht aus dem gemischten Anhydrid und noch vorhandenem Ammoniak bevorzugt das Säureamid, das nach Weiterreaktion mit überschüssigem Chlorameisensäureisobutylester als Urethan 9 gefaßt wird. Daraus erhält man über 10 und 11 (Schema 2, S. 87) unter Ringschluß das monocyclische Peptid 12, eine untoxische Seco-18-Verbindung.