Deutsch
 
Benutzerhandbuch Datenschutzhinweis Impressum Kontakt
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Beitrag in Sammelwerk

Die Mikrofundierung der Finanzialisierung: Statusangst und Konsumentenkredite in Chile

MPG-Autoren
/persons/resource/persons146498

González,  Felipe
Projekte von Gastwissenschaftlern und Postdoc-Stipendiaten, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;
Faculty of Political Science and Public Administration, Universidad Central de Chile, Santiago, Chile;

Externe Ressourcen
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

González, F. (2017). Die Mikrofundierung der Finanzialisierung: Statusangst und Konsumentenkredite in Chile. In MPI for the Study of Societies, Max Planck Society (Ed.), MPIfG Jahrbuch 2017-2018 (pp. 81-86). Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002D-E666-8
Zusammenfassung
Die meisten chilenischen Familien sind bei Kaufhäusern oder Banken verschuldet. Sind Chilenen besonders konsumorientiert oder nutzen sie Kredite einfach, um ihren Lebensstil aufrechtzuerhalten? Keiner dieser klassischen Erklärungsansätze trifft in diesem Fall zu, meint Felipe González. Er erforscht, warum Menschen trotz materiellen Wohlstands hohe Konsumschulden anhäufen, und klärt die Rolle von Ungleichheit und den Prozess der Kommerzialisierung.