English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Book Chapter

Gibt es typische kriminelle Karrieren?

MPS-Authors
/persons/resource/persons212176

Grundies,  Volker
Criminology, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Grundies, V. (2013). Gibt es typische kriminelle Karrieren? In D. Dölling, & J.-M. Jehle (Eds.), Täter • Taten • Opfer. Grundlagenfragen und aktuelle Probleme der Kriminalität und ihrer Kontrolle (pp. 36-52). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002E-3D8D-6
Abstract
Ein zentrales Thema kriminologischer Verlaufsforschung ist die Frage nach typischen kriminellen Karrieren. Kriminologische Theorien erwarten, soweit sie sich auf diese Thematik einlassen, verschiedenste, sich meist widersprechende Verläufe von solchen Karrieren. Im letzten Jahrzehnt wurden in der kriminologischen Forschung Daten über den Lebenslauf zunehmend mit der Methode der gruppenbasierten Verlaufsmodelle (group based trajectory models) analysiert, die versprach, typische kriminelle Karrieren zu extrahieren. Inzwischen wurden die Daten fast aller bekannteren Kohorten- bzw. Längsschnittstudien mit dieser Methode analysiert und die erfolgreiche Identifizierung von meist drei bis sieben Gruppen (mehrheitlich vier oder fünf) berichtet. Ein konsistentes Bild bezüglich typischer Karrieren ergab sich aber nicht. Auch an den sehr umfangreichen Daten der Freiburger Kohortenstudie wurde diese Methode getestet und gleichfalls Gruppen mit verschiedenen Verläufen krimineller Aktivität gefunden. Es wird dargestellt, dass es sich bei diesen Verläufen nicht um die gesuchten typischen kriminellen Karrieren handelt und postuliert, dass es solche gar nicht gibt.