English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Computersabotage und Vorfeldkriminalisierung. Auswirkungen des 41. StrÄndG zur Bekämpfung der Computerkriminalität

MPS-Authors
/persons/resource/persons212145

Gröseling,  Nadine
Section Information Law and Legal Informatics, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;
Criminal Law, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

/persons/resource/persons212192

Höfinger,  Frank Michael
Criminal Law, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;
Section Information Law and Legal Informatics, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Gröseling, N., & Höfinger, F. M. (2007). Computersabotage und Vorfeldkriminalisierung. Auswirkungen des 41. StrÄndG zur Bekämpfung der Computerkriminalität. Multimedia und Recht, 10(10), 626-630.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002E-47BB-7
Abstract
Die Veränderungen durch das am 11.8.2007 in Kraft getretene Gesetz, mit denen der Gesetzgeber Rechtsinstrumente des Europarats und der EU umsetzen will, reformieren den Kernbereich des materiellen Computerstrafrechts. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich zunächst mit den umfangreichen Änderungen am Tatbestand der Computersabotage und zeigt, dass die Regelung zum Teil verfehlt ist. Im Anschluss daran wird die Vorfeldkriminalisierung im Computerstrafrecht durch den neuen § 202c StGB untersucht. Dieser begegnete bereits im Vorfeld seiner Verabschiedung grundsätzlichen kriminalpolitischen Bedenken. Die erhebliche Unsicherheit über seine tatsächliche Reichweite ist weiterhin problematisch.