English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Book

Schwangerschaftsabbruch und Recht : Vom internationalen Vergleich zur Rechtspolitik

MPS-Authors
/persons/resource/persons212152

Eser,  Albin
Criminal Law, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

/persons/resource/persons212224

Koch,  Hans-Georg
Expert Opinion Section, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;
Criminal Law, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;
Section Law and Medicine / Life Sciences, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

External Resource
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Eser, A., & Koch, H.-G. (2003). Schwangerschaftsabbruch und Recht: Vom internationalen Vergleich zur Rechtspolitik. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.


Cite as: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002E-4E71-A
Abstract
Auch mit der Reform von 1995 hat die ethische und rechtspolitische Diskussion um das "Jahrhundertthema" Schwangerschaftsabbruch kein Ende gefunden. "Spätabtreibung", Schadensersatz für "wrongful life" wegen unterbliebenen Schwangerschaftsabbruchs oder Demonstrationen vor "Abtreibungskliniken" mögen schlagwortartige Spezialfragen sein, die jedoch in engem Zusammenhang mit Grundsatzfragen wie Rechtswidrigkeit oder nur Straffreistellung des Schwangerschaftsabbruchs stehen. Auf der Basis eines rechtsvergleichenden Forschungsprojekts unter Einbeziehung von mehr als 60 Ländern präsentieren die Autoren ein Gesamtkonzept, mit dem sich Mängel der geltenden Rechtslage vermeiden und Extrempositionen überbrücken ließen. Dieser Regelungsvorschlag fußt maßgeblich auf der Erkenntnis, dass es neben den überkommenen Indikations- und Fristenmodellen einen auch international immer häufiger anzutreffenden "mittleren Weg" gibt: so in Form eines "notlagenorientierten Diskursmodells", in dem sich die Schutzwürdigkeit (auch) des geborenen Lebens mit der Letztverantwortung der Schwangeren mittels Prävention durch Beratung in Einklang bringen lässt.