Deutsch
 
Benutzerhandbuch Datenschutzhinweis Impressum Kontakt
  DetailsucheBrowse

Datensatz

DATENSATZ AKTIONENEXPORT

Freigegeben

Zeitschriftenartikel

Methodeneffekte bei der Messung selbstberichteter Delinquenz von männlichen Jugendlichen - Ein Vergleich zwischen schriftlicher Befragung in der Schule und mündlicher Befragung im Haushalt

MPG-Autoren
/persons/resource/persons212286

Oberwittler,  Dietrich
Criminology, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

/persons/resource/persons212277

Naplava,  Thomas
Criminology, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

Externe Ressourcen
Es sind keine Externen Ressourcen verfügbar
Volltexte (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Volltexte verfügbar
Ergänzendes Material (frei zugänglich)
Es sind keine frei zugänglichen Ergänzenden Materialien verfügbar
Zitation

Oberwittler, D., & Naplava, T. (2002). Methodeneffekte bei der Messung selbstberichteter Delinquenz von männlichen Jugendlichen - Ein Vergleich zwischen schriftlicher Befragung in der Schule und mündlicher Befragung im Haushalt. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 85(6), 401-423.


Zitierlink: http://hdl.handle.net/11858/00-001M-0000-002E-5063-8
Zusammenfassung
Zur Untersuchung selbstberichteter Delinquenz von Jugendlichen wurden in den letzten Jahren immer häufiger schriftliche Schulbefragungen durchgeführt, während haushaltsbasierte mündliche Interviews nur noch selten zum Einsatz kamen. Über die Auswirkungen dieses Methodenwechsels ist jedoch wenig bekannt. Wir berichten über die Ergebnisse einer Methodenstudie, bei der beide Erhebungsverfahren anhand von Stichproben aus derselben Grundgesamtheit und mit demselben Erhebungsinstrument verglichen werden. Es zeigen sich zum einen erhebliche Unterschiede in den Prävalenzraten der selbstberichteten Delinquenz, die bei der Schulbefragung deutlich höher lie-gen als bei der mündlichen Befragung im Haushalt. Dies interpretieren wir als Ergebnis einer höheren Ausschöpfungsrate und einer geringeren Selekti-vität des Stichprobenverfahrens. Zum anderen zeigen sich unterschiedliche Zusammenhangsmuster der Delinquenz mit anderen Variablen, die möglicherweise auf Kontexteffekte der Befragungssituation im Klassenverband hindeuten. Weitere Methodenstudien zu diesem Problem sind erforderlich.