English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Poster

Experimentelle Untersuchungen nicht-linearer Phänomene von Whistlerwellen

MPS-Authors
/persons/resource/persons110140

Pfannmöller,  J.
VINETA, Max Planck Institute for Plasma Physics, Max Planck Society;
Stellarator Scenario Development (E5), Max Planck Institute for Plasma Physics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons109244

Grulke,  O.
Stellarator Scenario Development (E5), Max Planck Institute for Plasma Physics, Max Planck Society;
VINETA, Max Planck Institute for Plasma Physics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons109625

Klinger,  T.
Office of the Director (DI), Max Planck Institute for Plasma Physics, Max Planck Society;
Stellarator Scenario Development (E5), Max Planck Institute for Plasma Physics, Max Planck Society;
VINETA, Max Planck Institute for Plasma Physics, Max Planck Society;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Pfannmöller, J., Grulke, O., Klinger, T., & Sauer, K. (2007). Experimentelle Untersuchungen nicht-linearer Phänomene von Whistlerwellen. Poster presented at DPG AMOP-Frühjahrstagung, Düsseldorf.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0000-1970-6
Abstract
Whistlerwellen sind rechtszirkulare Plasmawellen im Frequenzbereich zwischen Ionen- und Elektronenzyklotronfrequenz. Sie treten u.a. in verschiedenen Bereichen der Erdmagnetospäre auf. Bei einer bestimmten Frequenz, bei der Phasen- und Gruppengeschwindigkeit übereinstimmen, wird die Existenz spezieller solitärer Lösungen vorhergesagt, so genannte Oszillitonen. In diesem Beitrag wird die Dispersionsrelation der Whistlerwellen in dem linearen Helikonexperiment VINETA untersucht. Dazus werden Messungen des magnetischen Wellenfeldes mittels B-Sonden durchgeführt. Der Schwerpunkt der Untersuchungen wird dabei auf detaillierte Messungen der Dispersionsrelation in einem bestimmten Frequenzbereich gelegt, indem die Oszillitonen möglicherweise angeregt werden.