English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

Kooperative Bildung einer langreichweitig geordneten Wasserschicht auf der Fe3O4(111)-Oberfläche

MPS-Authors
/persons/resource/persons129837

Mirabella,  Francesca
Chemical Physics, Fritz Haber Institute, Max Planck Society;

/persons/resource/persons199396

Zaki,  Eman
Chemical Physics, Fritz Haber Institute, Max Planck Society;

/persons/resource/persons130817

Ivars Barcelo,  Francisco
Chemical Physics, Fritz Haber Institute, Max Planck Society;

/persons/resource/persons22106

Shaikhutdinov,  Shamil K.
Chemical Physics, Fritz Haber Institute, Max Planck Society;

/persons/resource/persons21524

Freund,  Hans-Joachim
Chemical Physics, Fritz Haber Institute, Max Planck Society;

Locator
There are no locators available
Fulltext (public)

Manuskript_deutsch.pdf
(Any fulltext), 2MB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Mirabella, F., Zaki, E., Ivars Barcelo, F., Li, X., Paier, J., Sauer, J., et al. (2018). Kooperative Bildung einer langreichweitig geordneten Wasserschicht auf der Fe3O4(111)-Oberfläche. Angewandte Chemie, 130(5), 1423-1428. doi:10.1002/ange.201711890.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0000-3F87-2
Abstract
Die ersten Elementarschritte in der Adsorption von Wasser auf der Magnetit(111)-Oberfläche und die atomare Struktur der Wasser/Metalloxid-Grenzfläche werden kontrovers diskutiert. Hier werden experimentelle Befunde präsentiert, die durch Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektroskopie und temperaturprogrammierte Desorption erhalten wurden. Unterstützende DFT-Rechnungen zeigen, dass Wassermoleküle an Fetet- und O-Atomen dissoziativ unter Bildung zweier Hydroxo-Spezies adsorbieren. Diese wirken als Anker für weitere Wassermoleküle, wobei Dimere entstehen. Diese ordnen sich zu einer definierten (2×2)-Überstruktur an. Die Entstehung dieser geordneten Wasserschicht erfolgt durch eine kooperative Wechselwirkung zwischen den Dimeren und wird durch den Aufbau eines 2D-Netzwerks über H-Brücken angetrieben.