English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Contribution to Collected Edition

Die Transformation der Forschungssysteme der mittel- und osteuropäischen Länder: Gemeinsamkeiten von Problemlagen und Problembearbeitung

MPS-Authors
/persons/resource/persons41289

Schimank,  Uwe
Projektbereiche vor 1997, MPI for the Study of Societies, Max Planck Society;

Locator
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Schimank, U. (1995). Die Transformation der Forschungssysteme der mittel- und osteuropäischen Länder: Gemeinsamkeiten von Problemlagen und Problembearbeitung. In R. Mayntz, U. Schimank, & P. Weingart (Eds.), Transformation mittel- und osteuropäischer Wissenschaftssysteme: Länderberichte (pp. 10-39). Opladen: Leske + Budrich.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-30EE-D
Abstract
Im Rahmen der gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozesse, die seit 1989 in allen postsozialistischen Ländern Mittel- und Osteuropas ablaufen, spielt die Transformation der Forschungssysteme nur eine untergeordnete Rolle. Weder gehörten Probleme der Forschung zu denjenigen Faktoren, die die Transformationen dieser Gesellschaften ausgelöst haben,2 noch steht die Forschung im Zentrum der Aufmerksamkeit derjenigen Akteure, die die Transformationen zu gestalten versuchen. Diese Vorgänge gehen bekanntlich vielmehr auf wirtschaftliche und durch diese dann induzierte politische Probleme zurück; und es sind auch diese Probleme, deren Bearbeitung den weiteren Fortgang der gesamtgesellschaftlichen Transformationen prägt. Wegen dieser Einbettung in die wirtschaftlichen und politischen Transformationsvorgänge haben die Transformationen der Forschungssysteme zweifellos mit viel größeren Problemen zu kämpfen als bei einem — und sei es noch so weitreichenden — Umbau des Forschungssystems in einer wirtschaftlich und politisch stabilen Gesellschaft.