English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Thesis

The influence of personality on territory use and fitness in western house mice (Mus musculus domesticus)

MPS-Authors
/persons/resource/persons182509

Krebs-Wheaton,  Rebecca
Department Evolutionary Genetics, Max Planck Institute for Evolutionary Biology, Max Planck Society;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (restricted access)
There are currently no full texts shared for your IP range.
Fulltext (public)

Krebs_PhDThesis_RK_Final.pdf
(Any fulltext), 15MB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Krebs-Wheaton, R. (2017). The influence of personality on territory use and fitness in western house mice (Mus musculus domesticus). PhD Thesis, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel.


Cite as: https://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-543C-E
Abstract
Persönlichkeit bei Tieren ist definiert als ein konsistentes und stabiles Verhaltensmuster. Diese Definition
beruht auf den Messungen tierischer Persönlichkeiten vieler unterschiedlicher Arten. Die Persönlichkeit
von Tieren kann deren Fitness beeinflussen, da sie das tägliche Verhalten prägt. Das Verhalten eines
Tieres hat direkten Einfluss auf den Kontakt mit Artgenossen und auf die Wahl potenzieller Partner. Die
Verhaltenseigenschaften können die Zugangsmöglichkeiten zu Ressourcen beeinflussen, so z.B. die Wahl
des Nistplatzes und die Erreichbarkeit von Futter. Des Weiteren können sie sogar die Wahrscheinlichkeit
der potenziellen Begegnungen mit Raubtieren bestimmen. Laut zahlreicher Studien ist die Fitness von
verschiedenen Persönlichkeitstypen stark durch deren Umwelt beeinflusst, z.B. die vorhandene
Populationsdichte und die Verfügbarkeit von Ressourcen. Das heißt, dass die Fitness der verschiedenen
Persönlichkeitstypen von Jahr zu Jahr differiert oder aber, dass die Persönlichkeitstypen, die nicht zu
extrem sind, mehr Erfolg haben. Es wird allgemein angenommen, dass fluktuierende oder ausgleichende
Selektion die Vielfalt der Persönlichkeitstypen in einer Population beibehält. Es kann also sein, dass die
durchschnittlichen Verhaltenseigenschaften der verschiedenen Populationen anders sein können.
Wir möchten herausfinden, welche Rolle die Persönlichkeit auf die Fitness der westlichen Hausmaus
spielt. Außerdem möchten wir die Verhaltensunterschiede zwischen zwei Populationen erforschen. Eine
Population stammt aus Deutschland (Köln/Bonn) und die andere aus Frankreich (Zentralmassiv). Diese
Populationen sind faszinierend, weil sie erst seit 3000 Jahren getrennt sind und sich dennoch bereits
deren Genetik und Verhalten differenziert hat. Die Mäuse der beiden Populationen wurden für zehn
Monate in einem gemeinsamen Gehege gehalten. Die Mäuse hatten die freie Wahl von Partnern und
Revieren. Während dieses Zeitraums, wurden die Verhaltenseigenschaften der männlichen Mäuse der
ersten Generation mehrmals im Labor durch Messungen bestimmt. Verschiedene Prüfungen sind dafür
benutzt worden (novel object test, open field test, dark/light box test und elevated plus maze test). Die
gemessenen Verhaltenseigenschaften wurden dann geclustert und die verwandten Eigenschaften kombiniert. Die Hauptgruppen waren Aktivität, Ängstlichkeit und Neugier. Die Eigenschaften in jeder
Gruppe wurden kombiniert, um ein “Behavioural Score” zu erschaffen. Während des Versuchs, war jede
erwachsene Maus mit einem RFID-Chip markiert worden. Das hat die Messung der Aktivität und
Reviergrößen ermöglicht. Die “Behavioural Scores”, die Aktivität in den Gehegen und die Größe des
Reviers waren mit der Anzahl des Nachwuchses korreliert worden. Schließlich möchten wir das von
Montero et al. 2013 entdeckte Partnerwahlmuster prüfen, welches davon ausgeht, dass die Partnerwahl
der Mäuse von den Vätern beeinflusst ist.
Wir haben entdeckt, dass der Durchschnitt der untersuchten Verhaltenseigenschaften bei den zwei
Populationen (Deutsch und Französisch) unterschiedlich ist. Ausdrücklich unterschieden sie sich in der
durchschnittlichen Aktivität und Neugier. Fitness und Persönlichkeit beziehen sich aufeinander. Im Fall
der französischen Population haben aktivere Mäuse mehr Nachwuchs. Bei der deutschen Population gab
es kein klaren Unterschied. Die Reviergröße war ebenfalls mit Fitness korreliert, wobei ein kleineres
Revier mit einem Fitnessgewinn bei männlichen Mäusen verbunden war. Das Gegenteil war der Fall bei
weiblichen Mäusen. Es war unmöglich das Partnerwahlmuster des Versuchs von Montero et al. 2013 zu
replizieren, aber es könnte sein, dass unser Stichprobenumfang zu klein war, um das Partnerwahlmuster
messen zu können.