English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Talk

Kommunikative Pragmatik in der Behandlung chronischer Aphasien

MPS-Authors
/persons/resource/persons20011

Stahl,  Benjamin
Department of Neurology, University Medicine Greifswald, Germany;
Department of Neurology, Charité Universitätsmedizin Berlin, Germany;
Department Neurophysics (Weiskopf), MPI for Human Cognitive and Brain Sciences, Max Planck Society;
Psychologische Hochschule Berlin, Germany;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Stahl, B. (2018). Kommunikative Pragmatik in der Behandlung chronischer Aphasien. Talk presented at Sprachwissenschaften meets Sprachtherapie. Ludwig-Maximilians-Universität, Munich, Germany. 2018-07-03 - 2018-07-03.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-AB57-D
Abstract
Erwächst die Bedeutung von Sprache aus ihrem Gebrauch als ein Werkzeug, um andere Menschen zu einer Handlung zu bewegen? Trifft diese Annahme aus Wittgensteins Werk zu, könnte die Überlegung auch beim Wiedererlangen des Sprachvermögens nach einem Schlaganfall eine Rolle spielen. So sollte sich die Behandlung chronischer Aphasien als wirksamer erweisen, wenn Übungen weniger der äußerungszentrierten Verwendung, sondern vielmehr der kommunikativ-pragmatischen Einbettung von Sprache in soziale Interaktion dienen. Dieser Vortrag widmet sich neueren randomisiert-kontrollierten Studien zu äußerungszentrierten und kommunikativ-pragmatischen Verfahren in der Aphasietherapie (Flöel & Stahl, 2019). Verglichen werden zwei der weltweit am besten untersuchten Behandlungsprogramme: die Melodische Intonationstherapie (Albert et al., 1973) und die Intensive Language-Action Therapy (Difrancesco et al., 2012). Nach Melodischer Intonationstherapie zeigen Forschungsergebnisse bei chronischen Aphasien in standardisierten Tests einerseits einen ausbleibenden Lerntransfer auf ungeübte Leistungsbereiche (van der Meulen et al., 2016); nach Intensive Language-Action Therapy bestätigen Daten andererseits eine erfolgreiche Übertragung der Behandlungsinhalte auf die verbale Kommunikation im Alltag (Stahl et al., 2018). Eine Erklärung für diese gegenläufigen Befunde könnte im Ansatz der jeweiligen Methode begründet liegen. Denn anders als in der Melodischen Intonationstherapie ist der Gebrauch von Sprache in der Intensive Language-Action Therapy vor allem ein Mittel zu sozialer Interaktion; die Erreichung eines Handlungsziels ist entscheidend, nicht die Tätigung einer Äußerung als solche. Der Vortrag schließt mit einem Ausblick auf derzeitige Anstrengungen, um kommunikativ-pragmatische Fähigkeiten nach einem Schlaganfall kreativ in der klinischen Praxis einzusetzen.