English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Collected Edition

Strafrechtsentwicklung in Europa : Landesberichte über Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur. Teilband 3.2: Landesberichte 1986/1988

MPS-Authors
/persons/resource/persons212152

Eser,  Albin
Criminal Law, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

/persons/resource/persons212196

Huber,  Barbara
Criminal Law, Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law, Max Planck Society;

External Ressource
No external resources are shared
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Eser, A., & Huber, B. (Eds.). (1990). Strafrechtsentwicklung in Europa: Landesberichte über Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur. Teilband 3.2: Landesberichte 1986/1988. Freiburg i. Br.: edition iuscrim.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0001-F766-6
Abstract
Die Jahre 1986 bis 1988, auf die sich der dritte Überblick über die Strafrechtsentwicklung in Europa erstreckt, waren Jahre grundlegender politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Umgestaltung in vielen Ländern Osteuropas. Die Autoren der Berichte über diese Länder gehen den Ansätzen nach, die mittlerweile zu einer Umgestaltung der strafrechtlichen Ordnungen geführt haben oder demnächst führen werden. Auch die Rechtsentwicklung in der ehemaligen DDR wird hier noch ausführlich dargestellt. Die Berichte schließen zeitlich an die vorhergehenden Beiträge an und führen die Berichterstattung bis Ende 1988, gelegentlich auch bis Ende 1989/Anfang 1990 fort. Neu hinzugekommen sind Landesberichte über Liechtenstein und Zypern sowie ein Bericht über die Aktivitäten des Europarats auf strafrechtlichem Gebiet unter besonderer Berücksichtigung der EMRK. Die abschließenden Beobachtungen zur Entwicklung des Strafrechts heben signifikant erscheinende Momente hervor und erleichtern so die Orientierung über die Ereignisse in den einzelnen Ländern.