English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Contribution to Collected Edition

Probleme der inneren Kontrolle in der planenden Verwaltung

MPS-Authors
There are no MPG-Authors available
Locator
Fulltext (public)
There are no public fulltexts available
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Mayntz, R. (1973). Probleme der inneren Kontrolle in der planenden Verwaltung. In G. Albrecht, H. Daheim, & F. Sack (Eds.), Soziologie: Sprache: Bezug zur Praxis: Verhältnis zu anderen Wissenschaften: René König zum 65. Geburtstag (pp. 507-514). Opladen: Westdeutscher Verlag.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0003-0AB3-8
Abstract
Es steht in der Tradition einer vorwiegend politikwissensdiaftlichen Beschäftigung mit der öffentlichen Verwaltung, wenn unter dem Aspekt der Kontrolle vor allem die Außenbeziehungen der öffentlichen Verwaltung, insbesondere zu Parlament und Re-gierung, thematisiert werden. (Mit Kontrolle ist dabei der enger gefaßte deutsche Be-griff und nicht »control« gemeint, was eher Steuerung als Überprüfung bedeutet.) So ist es ein geläufiges Argument in der heutigen Parlamentarismuskritik, daß die parla-mentarische Verwaltungskontrolle — gemessen am normativen Modell repräsentativer Demokratie — unzureichend sei, nämlich nicht systematisch und »flächendeckend«, sondern vorwiegend punktuell und oft nur der Verhinderung gröblicher Abweichung dienend. Probleme der verwaltungsinternen Kontrolle werden dagegen erst jetzt, mit den Bemühungen um eine strukturelle Verwaltungsreform, wissenschaftlich aktuell — so aktuell sie im Arbeitsalltag der Betroffenen immer schon gewesen sein mögen.