English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Meeting Abstract

GLINT: GlucoCEST in neoplastic tumors bei 3 Tesla: erste klinische Ergebnisse von GlucoCEST bei Hirntumoren

MPS-Authors
/persons/resource/persons216054

Lindig,  T
Department High-Field Magnetic Resonance, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons214560

Zaiss,  M
Department High-Field Magnetic Resonance, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons216025

Herz,  K
Department High-Field Magnetic Resonance, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons215996

Deshmane,  A
Department High-Field Magnetic Resonance, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

/persons/resource/persons84187

Scheffler,  K
Department High-Field Magnetic Resonance, Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;
Max Planck Institute for Biological Cybernetics, Max Planck Society;

Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Lindig, T., Zaiss, M., Herz, K., Deshmane, A., Skardelly, M., Schittenhelm, J., et al. (2019). GLINT: GlucoCEST in neoplastic tumors bei 3 Tesla: erste klinische Ergebnisse von GlucoCEST bei Hirntumoren. Clinical Neuroradiology, 29(Supplement 1): 176, S16-S17. doi:10.1007/s00062-019-00826-9.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0004-B975-8
Abstract
Hintergrund: Die dynamische, glukoseverstärkte (DGE) CEST-Bildgebung wurde aufgrund der geringen Effektgröße fast ausschließlich im Ultra-Hochfeld (UHF) gezeigt. Erste Ergebnisse bei Hirntumorpatienten einer DGE CEST-Methode mit schneller 3D-Bildgebung, die für die klinische Feldstärke bei 3T entwickelt wurde, werden hier vorgestellt. Methoden: CEST gesättigte Bilder mit unterschiedlichen Frequenzabweichungen wurden mit einer zeitlichen Auflösung von 6,3 s (gesamt: 16:45 min) zu 160 Zeitpunkten vor, während und nach der intravenösen Gabe von Glukose (0,3 mg/kg) aufgenommen, um eine Akkumulation der Glukose im Gehirn zu detektieren. Zwei Glioblastompatienten (IDH Wildtyp, MGMT-Promotor unmethyliert; 1: männlich, 70 Jahre; 2: weiblich, 75 Jahre) und 3 gesunde Kontrollen wurden an einem klinischen 3T MRT (MAGNETOM Prisma fit, Siemens) untersucht. DGE-Kontrastaufnahmen wurden analysiert, indem jedes Bild von einem Basisbild vor Glukosegabe subtrahiert wurde: ΔDGE(t) = DGEbaseline—DGE(t). Ergebnisse: Im hochgradigen Gliom (1) konnte die Glukose-Aufnahme innerhalb der Gadolinium-aufnehmenden Region etwa 4 Minuten nach Injektion mit einem maximalen Anstieg von ΔDGE = 0,51 ±0,078 nachgewiesen werden, während eine kontroll-ROI des kontralateralen Marklagers keinen gleichzeitigen Anstieg zeigte (ΔDGE = 0,07 ±0,085). Das zweite Gliom (2), mit gleicher Histologie und Graduierung, zeigte nur sehr wenig Gadolinium-Aufnahme und keinen signifikant nachweisbaren DGE-Effekt. Gesunde Kontrollen zeigten keinen signifikanten DGE-Kontrast. Fazit: Wir konnten zeigen, dass eine stabile dynamische, glukoseverstärkte Bildgebung bei klinischer Feldstärke, unter Verwendung optimierter Sättigungs- und Ausleseparameter, erreicht werden kann. Erste Ergebnisse sind vielversprechend und deuten darauf hin, dass Gluco- CEST eher einer Störung der Blut-Hirnschranke mit Gadolinium-Aufnahme entspricht als dem molekularen Tumorprofil oder der Graduierung des Tumors.