English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Book Chapter

Gehirn, Gesichtsschädel und Hals

MPS-Authors
There are no MPG-Authors in the publication available
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

von Kummer, R., Müller, A., Staudt, M., Grodd, W., Mader, I., Brückmann, H., et al. (2002). Gehirn, Gesichtsschädel und Hals. In M. Reiser, & W. Semmler (Eds.), Magnetresonanztomographie (pp. 122-451). Berlin, Germany: Springer.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0005-93EB-C
Abstract
Die MRT ist aus mehreren Gründen die zurzeit beste radiologische Untersuchungsmethode für Kopf und Hals: Die äußere Morphologie und innere Struktur des in der Schädelkapsel verborgenen Gehirns werden überhaupt erst mit tomographischer Technik in vivo direkt sichtbar [1,6]. Die hohe räumliche und gute Kontrastauflösung der MRT erlauben eine genaue Abbildung der makroskopischen Anatomie und Pathologie und ist hierbei der CT weit überlegen. Die komplexen Strukturen des Gehirns, der Schädelbasis, des Gesichtsschädels und der Halsweichteile können in einem Untersuchungsgang dargestellt werden. Krankheitprozesse, die sich von extrakraniell nach intrakraniell und umgekehrt ausbreiten, werden in ihrer Kontinuität erfasst. Hierbei kommt dem Untersucher entgegen, dass Atembewegungen die Untersuchung von Kopf und Hals kaum stören.