English
 
User Manual Privacy Policy Disclaimer Contact us
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Newspaper Article

Nicht den Rahmen sprengen

MPS-Authors
/persons/resource/persons238071

Hörnle,  Tatjana
Criminal Law, Max Planck Institute for the Study of Crime, Security and Law, Max Planck Society;

External Ressource
Fulltext (public)
There are no public fulltexts stored in PuRe
Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Hörnle, T. (2020). Nicht den Rahmen sprengen. Frankfurter Allgemeine Zeitung.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0006-A04D-F
Abstract
Wer­den gra­vie­ren­de Tat­se­ri­en von se­xu­el­lem Miss­brauch und Ver­brei­tung kin­derpor­no­gra­phi­scher Bil­der auf­ge­deckt, wie jüngst in Müns­ter und Lüg­de, fol­gen schnell For­de­run­gen nach ei­ner Ver­schär­fung des Straf­rechts. Es be­ste­he aber ein Miss­ver­hält­nis zwi­schen der öf­fent­li­chen Er­war­tung und den Spiel­räu­men für na­tio­na­le Rechts­po­li­tik, schreibt Tat­ja­na Hörn­le, Di­rek­to­rin am Max-Planck-In­sti­tut zur Er­for­schung von Kri­mi­na­li­tät, Si­cher­heit und Recht, in ei­nem Gast­bei­trag in der „Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung“. Der Ge­setz­ge­ber kön­ne nur in be­schränk­tem Maß die Hö­he von Stra­fen ge­stal­ten. Zu­dem wüss­ten po­ten­ti­el­le Straf­tä­ter in der Re­gel nicht, wel­cher Tat­be­stand an­ge­wen­det wür­de, „ob die Min­dest­stra­fe bei sechs Mo­na­ten oder zwölf Mo­na­ten liegt oder die Höchst­stra­fe bei fünf oder zehn Jah­ren“, so die Straf­rechtspro­fes­so­rin. Strafrah­men müss­ten Fle­xi­bi­li­tät für leich­tes­te und schwers­te Ta­ten bie­ten.