English
 
Help Privacy Policy Disclaimer
  Advanced SearchBrowse

Item

ITEM ACTIONSEXPORT

Released

Journal Article

MaxSynBio: Wege zur Synthese einer Zelle aus nicht lebenden Komponenten

MPS-Authors
/persons/resource/persons15815

Schwille,  Petra
Schwille, Petra / Cellular and Molecular Biophysics, Max Planck Institute of Biochemistry, Max Planck Society;

Mutschler ,  Hannes
Schwille, Petra / Cellular and Molecular Biophysics, Max Planck Institute of Biochemistry, Max Planck Society;

External Resource
No external resources are shared
Fulltext (public)

ange.201802288.pdf
(Publisher version), 4MB

Supplementary Material (public)
There is no public supplementary material available
Citation

Schwille, P., Spatz, J. P., Landfester, K., Bodenschatz, E., Herminghaus, S., Sourjik, V., et al. (2018). MaxSynBio: Wege zur Synthese einer Zelle aus nicht lebenden Komponenten. Angewandte Chemie, 130(41), 13566-13577. doi:10.1002/ange.201802288.


Cite as: http://hdl.handle.net/21.11116/0000-0007-DFCC-9
Abstract
Ein großes deutsches Max‐Planck‐Forschungskonsortium (“MaxSynBio”) untersucht lebende Systeme aus fundamentaler Perspektive. Das Forschungsprogramm von MaxSynBio verfolgt dabei ausschließlich einen “Bottom‐up”‐Ansatz in der synthetischen Biologie: Es konzentriert sich auf die detaillierte Analyse und das Verständnis essentieller Lebensprozesse, indem es diese Prozesse als elementare Module in minimalen synthetischen Systemen rekonstituiert. Das ultimative Ziel von MaxSynBio ist es, eine lebende Zelle komplett aus nicht lebenden Komponenten zu konstruieren. Die grundlegenden Erkenntnisse aus den Aktivitäten in MaxSynBio können auf lange Sicht zur Etablierung neuer biotechnologischer Verfahren führen, die auf synthetischen Zellkonstrukten basieren. Langfristig könnten dadurch Organismen ersetzt werden, die derzeit in der konventionellen Biotechnologie Verwendung finden.